&nsbp;

Projects

 
Wachsendes Archiv
der Abschlussarbeiten
2019/2020

Deine Abschlussarbeit fehlt? Melde dich unter angewandte.festival@uni-ak.ac.at

Institut für Architektur
Alexandria Museum: Replicating Egypt
 
Alexandria Museum: Replicating Egypt

The Alexandria Museum investigates how repatriated Egyptian items can be exhibited in their country of origin, as originals or as reproductions using 3D scanning technologies. The circulation and form of the museum respond directly to the artifacts by using scenographic principles of approaches, views and framing, movement and layering. In doing so, the presence of the original and replicated repatriated artifacts in Alexandria is amplified, the visitor is engaged in a physical and visual interaction with the exhibition pieces and the collection is opened up to the public eye.

Betreuer: Univ.-Prof. Mag.arch. Greg Lynn

... Abteilungen Architekturentwurf 2 Institut für Architektur Anastasia Shesterikova Betreuer: Univ.-Prof. Greg Lynn
Communal Power Plant
 
Communal Power Plant

The project proposes the integration of renewable energy production into cities with coal mining history in Europe, which is simultaneously providing spaces for communities. Due to Europe‘s agreement to be carbon free in 2050, cities of former coal mining will not only experience structural and infrastructural transition concerning their energy supply and labor landscape. Also, strong bonds of communities formed by the former coal industries will undergo a major shift.

The urban concept for the Spanish city Puertollano introduces a pathway system into the former worker’s quarters of the town, connecting city centre and environs through ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Klara Jörg Betreuerin: Univ.-Prof. Cristina Díaz Moreno
Fostering Ecotones
 
Fostering Ecotones

Fostering Ecotones incorporates ecologic thinking in the process of design to investigate a holistic view on infrastructure systems, exploring how a relational model of infrastructural agency and ecological relationships could foster new spatial and social arrangements in the urban fabric. It illustrates how the design of a more permeable urban habitat could collaborate to a less segregated city that provides opportunities for healthier socio-ecological relationships.

Exploring the gradient space between habitats, this prototype consists of a decentralized infiltration system on the outskirts of Brasilia, Brazil. It links the water bodies to the urban fabric through a series ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Katia Simas Betreuer*in: Univ.-Prof. Díaz Moreno und García Grinda
Temporary Territories
 
Temporary Territories

Temporary Territories is a set of architectural interventions plugging into precarious built fabrics to investigate the role of architecture in infrastructure making.

It focuses on providing low tech strategies to the marginalised populations living on sites of exclusion and neglect. Stepping away from the assumption that low tech and vernacular share the same technologies and aesthetics, but aiming at developing a set of context-based tools.

As such the project questions the elegant solutions privileged in infrastructure making, and engages with the aesthetics of infrastructural prosthetics and messy solutions to artificially make damaged environments liveable and ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Juliette Valat Betreue*in: Univ.-Prof. Díaz Moreno und García Grinda
Temple of Food
 
Temple of Food

 

The Temple of Food is an urban Food production hub that worships nature and praises humanism. The proposed system works on the basis of a circular economy re-establishing a closed nutrient cycle, making the new structures essential parts of each city.

With the increasing rate of urbanization and densification in our cities, the current agricultural methods need to be rethought.

The proposed vertical food production hub can change the parasitic behaviour our cities currently have with the countryside

Becoming central hubs for knowledge sharing, social gatherings where the growth, production ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Alexander Ahmad Betreuer: Univ.-Prof. Hani Rashid
tenacious. reclaiming a wasteland
 
tenacious. reclaiming a wasteland

[The project] is investigating conditions of contaminated land as a biopolitical body and as a consequence of a predominant exhaustive relationship between a human and a landscape, and in a broader scale a city and its hinterland or a wasteland.{add architecture}

[The project] is proposing a biomimetic terraforming reconstruction of tainted topography as a strategy of remediating environment and navigating emerging ecologies. And architecture, which provides new forms of attentive spatio-sensorial communication between a community and a productive landscape.

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Kim Konstantin Betreuerin: Univ.-Prof. Cristina Díaz Morena
read/write: mixed reality urbanism
 
read/write: mixed reality urbanism

read/write: mixed reality urbanism explores how architecture must begin to consider its role in digital space. taking the Barbican Estate in London as a case study the city is approached as a greenscreen ready to host new content spatially whilst learning from key visual urbanists, Schinkel and Lynch, their spatial sequences and five elements act as the generator for considering a mixed reality urbanism

Abteilungen Architekturentwurf 2 Institut für Architektur Shaun McCallum Betreuer: Univ.-Prof. Greg Lynn
FloraFutura
 
FloraFutura

Florafutura

Breaking the classical boundaries of nature and digital, playful, educational, awareness, encouraging, evoking, strong emotional feelings, open and alluring, closed and protective, colorful boundaries – between space and nature, breaking down boundaries between virtual and reality, a controlled wilderness, of flows, rhythms, and processes, a world of infinite, biological pathways.

 

How will the relationship between human and nature develope in the age of mixed reality and automatisation? How will we perceive nature in the digital age? Will it change our human habits and connection to nature?

In the time of ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Silvia Nanu Betreuer: Univ.-Prof. Studio Hani Rashid
Build Social Condenser of Informal Games
 
Build Social Condenser of Informal Games

Build Social Condenser of Informal Games

Human species are social actors and social activities can happen in various ways of being together. Ether with open social interaction or with ruled based social interaction. The diploma project builds on that duality of informality and formality in form of sport affordances and introduces an unplay theatre on a daily basis with its unpredicted and spontaneous forms of spectacles to activate the in-between of a certain abundant urban condition into a highly activated open urban quality due to the new proxemics of the after-moment of pandemics.

Observing the ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Julian Heinen Betreuerin: Univ.-Prof. Cristina Díaz Moreno
Institut für Architektur
Institut für Bildende und Mediale Kunst
The absolute impatience of a desire of memory
 
The absolute impatience of a desire of memory

Die Arbeit entwirft spekulative Räume kollektiver Erinnerung. Sie ist eine Archäologie im Unbestimmten; ein Unterlaufen von Hierarchien durch Dekontextualisierung; eine fotografische Science-Fiction in Archivfragmenten.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Tobias Ehrhardt Betreuerin: Univ.-Prof. Brigitte Kowanz
abscond
 
abscond

Die Arbeit „abscond“ ist eine Auseinandersetzung mit Zeit, Raum, Verortung und Perspektive und setzt dabei Montagetechniken, filmische Tropen und 3D-Kamera-Tracking auf experimentelle Weise ein. „abscond“ ist ein Diplomprojekt, Sommersemester 2020.

Abteilungen Digitale Kunst Institut für Bildende und Mediale Kunst Thomas Hochwallner Betreuerin: Univ.-Prof. Ruth Schnell
Mein Zuhause
 
Mein Zuhause what is home, what is homeland how does it feel when you really love somebody and how when your heart breaks feelings of affection and desire for romantic involvement switch between body, object, place the absence of a clear answer keeps us moving on wandering wondering Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Gašper Kunšič Betreuerin: Univ.-Prof. Brigitte Kowanz
how to be you
 
how to be you

Es sind Gesichter, Portraits, Masken. Die Maske wird manchmal zum Gesicht selbst, und gibt an manchen Stellen ein anderes Gesicht darunter preis, wobei nicht klar ist, welches davon menschlich ist und welches nicht. Überhaupt ist nicht klar, ob es sich hier um Menschen handelt. Es könnte auch ein Stoff sein, der sich auf eine bestimmte Art und Weise wirft. Eine Vermenschlichung eines Gegenstandes, eine Sehnsucht nach einem Gegenüber.

//

They are faces, portraits, masks. The mask is sometimes a face itself, and sometimes the face underneath becomes visible, but it is not clear which ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei & Animationsfilm Twan Geissberger Beteruerin: Univ.-Prof. Judith Eisler
Affinity for O.
 
Affinity for O. Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Skulptur und Raum Felizitas Moroder Betreuer: Univ.-Prof. Hans Schabus
ich bin nur zufällig ich
 
ich bin nur zufällig ich

Diplomarbeit Wintersemester 2020

Performance und Installation ; ein versuchtes Selbstportrait

(ein Raum, Seife, Wasser, Kreide, Spiegelfolie)

Schon bei meinen frühesten Schulaufsätzen wurde immer wieder das Ich am Satzanfang als Fehler, als stilistisch unschön, angekreidet. Eine rote Wellenlinie unter dem Satzanfang, die Randnotiz „nicht mit ich beginnen“ sind tief in mein visuelles Gedächtnis eingegangen.

“Von zwei Dingen zu sagen, sie seien identisch, ist ein Unsinn, und von Einem zu sagen, es sei ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Felix Huber Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber
Blink of an Eye
 
Blink of an Eye

Auguste Marceau translates memories and sensations into sculptural elements. He groups the eight multimedia objects developed for his diploma thesis Blink of an Eye into an octagon in the middle of an exhibition space. The distance between the sculptures allows a view of the light-flooded interior. The vertical beam of light in the centre unites the various artistic contents and at the same time emphasises the original meaning of light and photography. Blink of an Eye is an inner journey through time. The optical device offers a logical timeline in which the viewer can follow a scenario embed in ...

Abteilungen Fotografie Institut für Bildende und Mediale Kunst Auguste Marceau Betreuerin: Univ.-Prof. Gabriele Rothemann
Der Tränenfluss
 
Der Tränenfluss

Da steht sie und weint. Steht in einer Ecke und weint ohne Unterlass. Aber ist es wirklich das, was wir als Weinen bezeichnen? Nennt man es Weinen, wenn es keinen explosiven Gefühlsausbruch gibt, sondern nur den stetigen Abtransport von Tränenflüssigkeit?

Wenn Tränen nicht einzeln tropfen. Kein Anfang und kein Ende. Eine stetige Bewegung. Ein unaufhaltbarer Strom. Ein Augenblick, getarnt als Unendlichkeit. Ein „Tableau vivant“ im umgekehrten Sinn. Ohne großes Aufsehen. Einfach da, in der Ecke.

Überlaufen des Auges Ablauf des Tränenfilms Sammeln im Abfluss

Wir warten auf ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Lena Müller Beteruer: Univ-Prof. Bernhard Kleber
DISITOFY sinful objects for everyday life
 
DISITOFY sinful objects for everyday life

„DISITOFY – sinful objects for everyday life“ ist von Bertolt Brechts Libretto „Die sieben Todsünden der Kleinbürger“ (1933) inspiriert. Es soll den Spaßfaktor beim tagtäglichen Sündigen erhöhen.

Brecht drückt seine Kapitalismuskritik in dem Stück anhand der jungen Künstlerin Anna aus, die als zweigeteilte Person in zwei Rollen (Managerin/Verkäuferin und Künstlerin/Ware) auftritt. In einer siebenjährigen Reise, die dem Geldverdienen für das Haus der Familie dient, wird sie mit den sieben Todsünden – Faulheit, Stolz, Zorn, Völlerei, Unzucht, Habsucht und Neid – konfrontiert. DISITOFY ist ein ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Julia Grevenkamp Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber
12 Wände
 
12 Wände

Laura Malmberg

„12 Wände“

interaktive Lichtinstallation

 

Der Lichtraum hat ein Eigenleben in das wir hineingehen, gehen, durch das wir hindurchsehen, durchgehen, dessen Teil wir werden, in dem wir eine Rolle spielen, in dem wir spielen.

 

Die durchgehenden Menschen und der Algorithmus sind nicht vorhersehbar. Im Lichtraum spielen Mensch und Algorithmus miteinander, der Mensch möchte den Algorithmus verstehen, er kann ihn nicht verstehen, der Algorithmus tut so als könnte er verstanden werden, aber er tut nur so, er kann nicht verstanden werden, nicht nachvollziehbar ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Laura Malmberg Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber
DAEMMERUNG
 
DAEMMERUNG

‚Ich weiss gar nicht, wann der letzte Zug fährt. Vielleicht bleibe ich auch noch ein paar Tage Hier gibt es sicher eine Unterkunft. Ich habe genug Geld. Ich denke, ich bleibe noch ein paar Tage

Ein neuer Tag bricht an Alles hat einen dünnen roten Rand. Dein Heimweg führt durch einen Park mit hohen Bäumen, Doch bekannte Formen haben sich verändert.’

Ich stellte mir vor, wie es ist, in der Dämmerung aufzuwachen und für eine kurze Zeit nicht zu wissen, ob es gleich hell oder dunkel wird. Wie ...

Abteilungen Grafik- und Druckgrafik Institut für Bildende und Mediale Kunst Simon Hanzer Betreuer: Univ.-Prof. Jan Svenungsson
Running Position and Sitting Position
 
Running Position and Sitting Position

The path from unconscious to consciousness

Live Running Practice, 17. 06. 2020, 10:00 – 11:30

Hernals. Himmelmutterweg. Grünbeckweg. 1170. Vienna, Austria

When the decision is taken by a person, it is the conscious action, which brings new possibilities to shift from unconscious thoughts and fears to the progressive process. The action of ‘Running’ is not only the movement from place A to place B rather it also involves dynamic mental changes through the thinking process.

This thesis directs the viewer’s attention to the duality and also the relative relationship between two actions, ‘Running’ and ‘Sitting’.

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Golnaz Bashiri Betreuer: Univ.-Prof. Virgil Widrich
Der Nachtschaffner (eine autobiographische Fiktion)
 
Der Nachtschaffner (eine autobiographische Fiktion)

Der Nachtschaffner“ ist eine autobiographische Fiktion über Hector Schofield und seine Erlebnisse als Zugchef im europäischen Nachtzug zwischen 2011 und 2016.

Der Nachtzug mit seinen Reisenden, Mitarbeiter_innen und den unterschiedlichen Komfort-Kategorien fungiert hier als Miniatur einer Klassengesellschaft, die mit politisch-wirtschaftlichen Veränderungen, humanitären Katastrophen, aber auch den Banalitäten des Alltags konfrontiert wird.

Die Handlungsweisen der Menschen im Zug und ihre Entscheidungen widerspiegeln die Flexibilität ethisch-moralischer Normen ebenso wie menschliche Grausamkeit und auch den Mut und die Empathie Einzelner. In der Fiktion bilden die prägenden und episodisch aneinandergereihten Erfahrungen des Autors anhand ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Hector Schofield Betreuer: ao. Univ.-Prof. Rainer Wölzl
Good Mocking Bird
 
Good Mocking Bird

Anna Lerchbaumer, Huda Takriti, Violet Kim, Marzena Wolowicz, Jet Axel Pouvreau, Cornelia Frischauf, Anne-Clara Stahl, Leo Vallazza, Johann Redl, Chris Izsak

„Good Mocking Bird” is a project that has developed from the artist’s experience where she encountered needs and demands for integration into new societies and their vernaculars. Since the rise of modern nation states, standard language ideology has been an effective tool for the creation of general public and its naming necessary for mass mobilisation. With the still prevalent call of governing body to standardize its official tongue, minority groups are silently asked to pass. ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Kyungrim Lim Jang Betreuer*in: VAss. Nita Tandon, Univ.-Lekt. Franz Thalmair
The Goose and The Common
 
The Goose and The Common

‟The law locks up the man or woman

who steals the goose off the common

But leaves the greater villain loose

Who steals the common from the goose.

The law demands that we atone

When we take things we do not own

But leaves the lords and ladies fine

Who take things that are yours and mine”

17th century Folk song against the system of English enclosures

This 2D digital hand-drawn animated video explores a judicial system that takes on the ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei & Animationsfilm Shadab Shayegan Betreuerin: Univ.-Prof. Judith Eisler
Diplom SoSe 2020 – Rauminstallation zu Euripides‘ Bakchen
 
Diplom SoSe 2020 – Rauminstallation zu Euripides‘ Bakchen

(The installation can be seen 23. to 26. June 2020 (24/7) at Äußere Mariahilfer Straße 171, 1150 Vienna. I will be there every day between 5 and 7 pm.)

The installation based on Euripides Bakchen circles the relationship of a post-modern, eurocentric image of man as opposed to nature, which are made visible through the worldly ruler Pentheus and the god Dionysus in the piece. The installation connects a 2462 year old text to contemporary society. It identifies Dionysus as everything which lives and is nature, and Penteus as definition of humanity, which exploits nature’s resources for the european man and subjects it ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Lea Steinhilber Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber
#selfcompetenceselfie 16.6.2020
 
#selfcompetenceselfie 16.6.2020

#selfcompetenceselfie 16.6.2020 is an automatic Zoom Recording

of my Master Performance of a Rehearsal on Zoom

stable internet connection – Zoom, Smartphones, Tablets; Nina André, Pascale Maxime Ballieul, Vivienne Causemann, Stefan-Manuel Eggenweber, Paulina Krasser, Marlene Lahmer, Julian Siffert, Ramiro Wong

16.6.2020 2.30 pm ID: 996 3406 9871 Password: 467836

Practicing drag in a dancing loop:

 

10 steps against face detection

Hide your nose. Hide your splendid forehead. Hide your mouth. Hide your ears. Paint new eyebrows. Cover your hair. Keep moving. Keep dancing. ZOOM. Think of the horror movie Eyes without A Face.

&...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Margareta Klose Betreuer*in: VAss Nita Tandon, Univ.-Lekt. Franz Thalmair
CUMERNUSTAG
 
CUMERNUSTAG

DE

Ein Feiertag, den es nie gab, wird wieder zum Leben erweckt. Ein Fest, das die Selbstermächtigung einer Frau feiert, der über Nacht ein Bart gewachsen ist. Bei dem Opfer gebracht werden und Blutwurst gegessen wird. Ein Feiertag zur lustvollen Überwindung von Geschlechterungleichheit und Repression.

hier beghint die legende van die reyne maghet sinte ontcommer. (hier beginnt die Legende der reinen Jungfrau Sankt Cumernus.)

Ausgehend von der Sage der Heiligen Kümmernis wurde ein Feiertag konzipiert. Gefeiert wird die Eigenermächtigung der Heiligen Kümmernis, der über Nacht ein Bart gewachsen ist, ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Sara-Lisa Bals Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber
LES CONTES D´HOFFMANN / Hoffmanns Erzählungen
 
LES CONTES D´HOFFMANN / Hoffmanns Erzählungen

Springt die Muse immer aus einem Fass? Klingt der Gesang an der Schwelle des Todes am schönsten? Wäre das Leben ohne Geister voller Langeweile?

Bühnen-/Kostümkonzept und eine Videoarbeit zu der Oper Les Contes d´Hoffmann von Jacqes Offenbach.

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Denise Leisentritt Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber
Myths of Digital Natives
 
Myths of Digital Natives

Durch Globalisierung und Digitalisierung ist die Welt unüberschaubar geworden. Die Suche nach transzendierender Sinngebung hat längst nicht nur die Sphäre des Konsums für sich entdeckt. Durch das Internet entstehen „Hyperkulturen“ (Han) mit unzähligen, individuellen Erzählungen. Dabei werden herkömmliche kulturelle Räume überlagert und durchdrungen. Abseits der westlich-binären Kategorien entstehen neue Szenarien von Digitalität, Natur und Geschlecht. Digital Natives nehmen ihre Mythologien selbst in die Hand!In der Installation wird diese neue Praxis der Mythenproduktion vorgeführt. Kunstobjekte und Konsumprodukte werden in erzählerische Verbindungen gebracht und auf ihre spirituelle Wirkkraft ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Sarah Steiner Betreuerin: Univ.-Prof. Brigitte Kowanz
Colours of a sleepless knight
 
Colours of a sleepless knight

A storm is coming. I lock the door of the shop and make my way to the train station. I don’t know how long I will be away or how long it will take. Nobody knows. As the train arrives, my thoughts turn to the past…

————–

„I would enter your sleep if I could, and guard you there, and slay the thing that hounds you, as I would if it had the courage to face me in fair daylight. But I cannot come in unless you dream of me.”

― Peter S. Beagle, ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei Sebastian Supanz Betreuer: Univ.-Prof. Henning Bohl
Medea Rising
 
Medea Rising

Szenen einer gescheiterten Zivilisation. Wir sind Argonauten. Wir haben Medea zerstört. Wir reisen aus einer alternativlosen Gegenwart nach woanders. Unsere letzten Momente auf einem toten Stern, der untote Erinnerungen in seinen Falten birgt. Auf intime Weise verbunden. Unsere Augen erblicken ein Schiff, wir entfernen uns in einen anderen Raum, von allem was uns gehört hat. Gab es jemals gute Kolonisatoren unter den Menschen? Schwerkraft wird gering, Existenz schwindet, Individualität egal. Beim ersten Erdaufgang – toter Stern – löst sich das Subjekt auf. Wir, emigrierend, das erste Mal größer als die eigene Hybris, erkennen das Konzept des ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Patrick Loibl Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber.
Highway to Melencolia
 
Highway to Melencolia

Highway to Melencolia

Anna Nagy

Abteilung Malerei und Animationsfilm

Univ.-Prof. Judith Eisler

Sommersemester 2020

Institut für Bildende und Mediale Kunst

Universität für angewandte Kunst Wien

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei & Animationsfilm Anna Nagy Betreuerin: Univ.-Prof. Judith Eisler
Viscous touch
 
Viscous touch

A viscous substance on your fingers leaves marks. It feeds you, it dirties you, it nourishes you, it

sickens you, it creates, it destroys, it resists to stay in place.

It’s soft to the touch, it’s malleable, it’s sticky, it flows, it drips, it pulls strings, it hardens,

eventually.

A seed, sowed by hand, creates life. It roots and it grows, it blossoms and it’s reaped. It’s

transformed, it’s conserved, it’s consumed and it rots.

A seed, stuck to your ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Skulptur und Raum Anastasia Jermolaewa Betreuer: Univ.-Prof. Hans Schabus
Allround Schwimmer
 
Allround Schwimmer

Haidgasse 7a,

1020 Wien

 

Eröffnung am 17. Juni, 17 – 20 Uhr

Öffnungszeiten: 18. bis 21. Juni, 14 – 18 Uhr

 

Wohin man auch geht, von überall schallt es zurück.

Fluidity seems to be an important term of our times. Fluid identities, information flood, money flow, infinite scrolling, Bilderflut, switching from one language to another. Allround Schwimmer sein. We are surrounded by technology, which gives us access to an infinite pool of information, images and ideas. Which strategies do we use to process ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei & Animationsfilm Veronika Abigail Beringer Betreuerin: Univ.-Prof. Judith Eisler
TUTTE LE DIREZIONI – www.inallerichtungen.com
 
TUTTE LE DIREZIONI – www.inallerichtungen.com

Performative VideoInstallation

 

eine Website

vier Videos und eine Tonspur

Layer über Layer

im Loop

 

wir haben das gesagt aber etwas anderes gemeint.

dann kam die Leerstelle.

also in einem anderen Kontext. hat es etwas anderes bedeutet.

 

seziert, zitiert, collagiert

ein Spiel

ein Weg

viele Abzweigungen

freie Verwandlung

Behandlung

ohne Pause

endlos

im Kreis

in Tutte le ...

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Marie Sturminger Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber
east
 
east

Video, 2020, summer semester Diploma Degree project

Video, 2020, Diplomarbeit Sommersemester

Contributors: Sara Cramer, Paul Gallister

The Eastern Railway connects Europe with Asia. Containers roll by, anonymous and abstract. On the basis of two different states, this work unfurls an interplay of silence and noise, which is given a visual counterpart with presence and absence. A space where the rhythms of nature and economy collide in different temporalities. Colossal volumes move along predetermined routes from east to west between producing and consuming countries and leave their traces.

The footage presents a chronology of ...

Abteilungen Digitale Kunst Institut für Bildende und Mediale Kunst David Osthoff Betreuerin: Univ.-Prof. Ruth Schnell
SCENIC
 
SCENIC

distant thunder- a single flash of lightning- coloured echos- pierce the creases of the valley- riochet and fabricate- forms, carved out of the manifoldness- inside, outside, no side – all sides

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei Kathrin Isabell Rhomberg Betreuer: Univ.-Prof. Henning Bohl
neither (circle notes)
 
neither (circle notes)

neither

 

erst ist es etwas

und dann ist es nichts

 

ich weiß nicht was es ist

 

es ist anders

und gleich

 

Kontrapunkte in der Leere

wo alles einen Anfang hat

 

Versuch den Moment zu erfassen

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Luzie Kork Betreuer: ao. Univ.-Prof. Rainer Wölzl Visiting Prof. Univ.-Lekt. Franz Thalmair
the orange tape
 
the orange tape

binta giallo -the orange tape

16mm-film / 8 min / farbe / klang / 2019–20

short film / 16mm-film / filminstallation

„the orange tape“ ist ein achtminütiger 16-mm-Film, der im Herbst 2019 in Venedig gedreht wurde. An verschiedenen Orten wurde zu unterschiedlichen Tageszeiten gefilmt. Die Kamera wurde dabei händisch geführt und folgte einer instinktiven und verspielten Herangehensweise – die Kamera schien zu tanzen, auf der Suche zu sein, wollte Bilder aufzeichnen, aus denen sie ein Gedicht schreiben konnte. Die präzise Bolex-Kamera ist dabei das Werkzeug, mit dem die Spuren des Raums im Filmstreifen eingeschrieben werden. Der Schnitt ist kameraintern. ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts binta giallo Betreuer: ao. Univ.-Prof. Rainer Wölzl
Warum moch i eigentl. Kunst?
 
Warum moch i eigentl. Kunst?

Michael Pöllinger verlässt sein Atelier und verlagert seine künstlerische Produktion in die Natur. Während seiner wochenlangen Auseinandersetzung mit den vorhandenen Materialien und Naturelementen, sowie vor Ort entstehenden Werken, erzeugt der Künstler ein ausstellungsähnliches, bühnenbildartiges Setting, das nicht nur zu einer installativen Intervention zusammengefügt wird, sondern direkte Erfahrungen und Erkenntnisse bringt, die in weiteren Arbeiten umgesetzt werden können. Als Abschluss dieses Prozesses entsteht ein Video „en plein air“, das die gegenwärtigen Interessen und Schwerpunkte in der künstlerischen Arbeit Michael Pöllingers zeigt.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Michael Pöllinger
Porcelaneous
 
Porcelaneous

Porcelain is strong, it can last forever if handled with care. When I hold an actual porcelain object, my hands will tremble slightly with anxiety. Regardless of its market value, I develop a fear of dropping it, breaking it and exposing the paradox of its strong yet fragile nature. Porcelain is almost a form of glass; it looks different under different skies, in different interiors. Its emotional significance will differ for each new person who possesses it. Esther Martens paints figures mantled in porcelain that she collects at flea markets and sources from auction websites, in an attempt to ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei & Animationsfilm Esther Martens Betreuerin: Univ.-Prof. Judith Eisler
Kroax
 
Kroax

Kroax Ein Manifest zur Anerkennung und Integration nicht-menschlicher Kulturen

„Kroax“ ist ein lautmalerischer Begriff aus dem luxemburgischen Sprachgebrauch und steht für den Ausruf der Krähe. In einem handgefertigten Notizbuch mit experimenteller Tagebuchführung verschmelzen auf verschiedensten Materialitäten symbolhafte Sprache und harsche Gestik miteinander. Das Gekrächze wird somit zum Gekrakel, dessen Inhalt sowohl Dokumentation als auch Anweisung zur Transkription der mediumabhängigen Inszenierungsform darstellt.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Bob Erpelding Betreuerin: Univ.-Prof. Brigitte Kowanz
detroittechnofeminism
 
detroittechnofeminism

Ein Fließband, Symbol für Industrie, Kapitalismus und Massenproduktion, Befreiungsmaschinerie durch für Frauen vermehrt zugängliche Arbeitsplätze und gleichzeitig Auslöser eines Geschlechterkonflikts, wird in dieser Arbeit zur Soundgenerierung herangezogen. Über das Band gehaltene Hände dekonstruieren in Soundsamples aus Fabriksaufnahmen der Automobilindustrie übersetzte Strukturen des „Detroit-Technos“, des Sounds, der einerseits den Zerfall von Detroit dokumentiert und andererseits als Wegbereiter der heutigen Techno- und Clubkultur gilt.

A conveyor belt, symbol for industry, capitalism and mass production, liberation machinery through increasing accessible workplaces for woman and simultaneously trigger of a gender conflict, is used for ...

Abteilungen Digitale Kunst Institut für Bildende und Mediale Kunst Susanna Gartner Betreuerin: Univ.-Prof. Ruth Schnell
„Soft Self“
 
„Soft Self“

I never thought about my own body until there was this aha moment. Why did I have so little knowledge and curiosity about it? When trying to understand what it means to have a body, I had to simplify my problem and reduce it to some of its central characteristics: being light-skinned and female. Female. What does it mean for me to have a female body and how do I look at it and perceive it?

And so, I started to investigate and observe my own body experience. My first artistic trial was the sculptural series “Invasion” ...

Abteilungen Grafik- und Druckgrafik Institut für Bildende und Mediale Kunst Lara Erel Betreuer: Univ.-Prof. Jan Svenungsson
Welcome to Chthulucene
 
Welcome to Chthulucene

Drei Wesen konserviert in der Weite des virtuellen Raums.

Inspiriert von Donna Haraways Science-Fiction-Erzählung über das Chthuluzän. Haraway plädiert darin dafür, das Vergangene unnachgiebig zu befragen und das daraus erworbene Wissen für die Zukunft anzuwenden. In dieser Arbeit wird der Westernfilm befragt. Eine dieser starken Erzählungen aus der Vergangenheit, durch die historische Ereignisse verklärt wurden.

Die Antwort: Eine Utopie, in der tiefverankerte Kategorisierungen aufgehoben werden. Die Identitäten der Wesen darin sind transformiert, keiner Art zuzuordnen. Die Grenzen zwischen Natur und Kultur verschwimmen.

 

Abteilungen Bühnen- & Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Christina Flügger Betreuer: Univ.-Prof. Bernhard Kleber

Der Titel ist der erste Schritt ins Feld
 
Der Titel ist der erste Schritt ins Feld

Diese Arbeit ist ein Denkfeld / Netzwerk von Anschauungen / Ideen / Konzepten / Begriffen. Eingebunden in ein unendliches / fraktales Gefüge von Gegebenheiten / Etwas-das-ist, stellt dieses Denkfeld eine spezifische Konstellation von In-Bezug-Setzungen / ein Territorium dar. Dieses Territorium entfaltet sich unter gegebenen Bedingungen / Rahmensetzungen durch mein Navigieren zwischen Begebenheiten. Das Denkfeld / Territorium findet eine schriftliche Manifestation in Form eines pdf-Dokuments, durch das sich auf verschiedene Arten navigieren lässt. Der Text kann linear, der Nummerierung / dem Gedankenstrom folgend gelesen werden. Eine andere / zusätzliche Möglichkeit, sich durch das Denkfeld zu bewegen, bieten die Hyperlinks, die jeweils eine Zeile des Textes mit mehreren ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Ortsbezogene Kunst Irene Reichart Betreuer: Univ.-Prof. Paul Petritsch
CHASING NATURE INTO ABSTRACTION
 
CHASING NATURE INTO ABSTRACTION

Suchart WANNASET

CHASING NATURE INTO ABSTRACTION

3-channel video, 57min, 2020

FULL MOVIE – 3rd VIDEO

DE

Der Film, eine Konstellation aus drei zusammenhängenden, bewegten Bildern im Mehrkanalvideo, behandelt eine Sehnsucht getrieben von aufgearbeiteten Erinnerungen, Träumen, durchdringenden Instinkten, Transformationen, Sphären und der Natur.

Metaphorisch begebe ich mich auf die Suche nach meinen Großeltern. Ziellos umher reisend, durchquere ich den unergründlichen Dschungel, das tiefe Meer und eine einsame, verlassene Zivilisation. Das Bild der Natur ist zwar Realität, doch wird sie anders wahrgenommen. Sie wird durch ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Suchart WANNASET Betreuerin: Univ.-Prof. Brigitte Kowanz
Super Privater Raum
 
Super Privater Raum

Viel zu eng und unbequem ist es in diesem kleinen Raum, die vielen Körper fangen an zu schwitzen unter dem grellen Rampenlicht, das ausladende Objektiv einer der Kameras zoomt an eine Schweißperle heran, die langsam über eine Stirn in Richtung Nasenspitze rollt. Die Luft wird dick, es ist feuchtwarm. Ein paar Leute weinen bitterlich, andere lachen lauthals. „Hier kann es doch nur unbequem sein?“, denke ich. Doch trotzdem will keiner diesen Super Privaten Raum vorzeitig verlassen.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei & Animationsfilm Marlene Heidinger Betreuerin: Univ.-Prof. Judith Eisler
of cities and private living rooms
 
of cities and private living rooms

of cities and private living rooms is a semi-fictional film installation that attempts to explore the connection between personal and collective history, what is private and what is public, what it means to tell personal stories and how we relate these stories to history and when this history turns into fiction.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Huda Takriti Betreuer: ao. Univ.-Prof. Roman Pfeffer
Die Garderobe
 
Die Garderobe

DIE GARDEROBE. Diashow. 8min 45sec. Sound: Michaela Kisling. Lyrics & Voice: Kathrin Wojtowicz

Notiz: Wenn man nicht rausgehen kann, ist das Dach eine Möglichkeit, gleichzeitig draußen zu sein und das Haus nicht zu verlassen. Im Halbaußen, Halböffentlichen oder Halbprivaten lässt sich von oben nach unten, von unten nach oben und in die Weite blicken. Das Wetter und die Tageszeit nehmen Einfluss auf die Bedingungen von Licht und Bewegung. Moos, Kies, Federn, Knochen und Schornsteine sind Bestandteile in diesem Garten, einem Zwischenraum ohne Dach und Geländer. Im zugehörigen Mietshaus, das um ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei Kathrin Wojtowicz Betreuer: Univ.-Prof. Henning Bohl
Your Cloud Storage is Almost Full
 
Your Cloud Storage is Almost Full

Daten sind eine Ressource. Wer Daten besitzt, kann Entscheidungen beeinflussen. Datencenter sind die Orte, wo die Grundlage der Macht von Tech-Konzernen lagert.

Virtuelle Karten- und Weltmodelle beeinflussen unseren physischen Raum. Sie zeigen nicht die Wirklichkeit, sondern nur Ausschnitte und schaffen damit eigene Narrative.

Die Arbeit erkundet Datencenter von Google, indem sie sich die Bilder des virtuellen Kartendienstes Google Street View aneignet. Die Gebäude der Datenlagerung werden in der Außen- oder Innenansicht, vor, während oder nach ihrer Entstehung gezeigt. Google Street View bestimmt das Bild, der Künstler den Ausschnitt. Mittels analoger Fotografie ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Ortsbezogene Kunst Benedikt Meixl Betreuer: Univ.-Prof. Paul Petritsch
Celebrations: A table for one or a table of one’s own.
 
Celebrations: A table for one or a table of one’s own.

Excuse my French but I’ll tell you a story, I’ll tell you a story about loud Americans and lazy African Americans, and how the latter are more prone to crime. A story about stingy Jews and terrorist Muslims, about weak homosexuals and emotional women; about angry Arabs, smelly Pakistanis and Indians, dirty Mexicans, greasy Hispanic people and all kinds of tasteless poor folk like the Argentinians who love steak but can barely afford it these days. I’ll tell you a story about how Germans drink a lot but not as much as the Irish or the ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Ramiro Wong Betreuerin: VAss Nita Tandon
What’s easier to train, a cat or a human?
 
What’s easier to train, a cat or a human?

The performance lecture was an experiment in the re-telling of Rosie’s current research which enquires into some of the paradoxical aspects of raising cats. In which observations of a backyard garden ecosystem and imagery on cat food packaging are used to explore; cultural and legal constructions within formats of so-called pet and animal contextualizations, as well as a catalyst for negotiating qualities of symbiosis within wider zones and human interrelations. Props were used as cues to trigger the live analysis of everyday artefacts, elements of strain and contradiction were embraced rather than hidden, when delving into this personal ...

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Rosie Benn Betreuer: Univ.-Prof. Virgil Widrich
Magazin des Glücks
 
Magazin des Glücks

Magazin des Glücks

2020

inkjet print, gel pen, spray paint, paper

dimensions variabel (110×220 cm; 800×200 cm, 400×200 cm; 164×150 cm; 200×208 cm)

 

 

King Atlas hat ein Etablissement gegründet. Denn die Feiertage sind spärlich, die Welt groß und weit und das Glück ist schwer zu finden. Mit einer Eintrittskarte werden Besucherinnen und Besuchern dort ihre Wünsche und Sehnsüchte im Kleinen erfüllt und ersetzt, in einer fantastischen Umgebung, die die Welt im Schein wiederholt, auch wenn sie nur aus Pappe besteht.

Nach Ödö...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Annika Eschmann Betreuer: ao. Univ.-Prof. Rainer Wölzl
Institut für Bildende und Mediale Kunst
Institut für Design
Rematch
 
Rematch

Dieser Kurzfilm dreht sich um zwei Freundinnen, die gemeinsam mit Ping-Pong aufwachsen. Mit der Zeit, leben sie sich zwar auseinander, doch durch ihr geteiltes Interesse an Tischtennis, kreuzen sich ihre Wege später im Leben. Wieder vereint, verstehen sie, dass sie beide in diesem Sport ein Medium haben werden, indem sie sich gegenseitig, als auch sich selbst, besser verstehen können.

 

This work is about two childhood friends, who grow up together playing Ping-Pong. As they get older, their respective paths in life diverge, but their united interest in table-tennis brings them back together. ...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Albert David Mitringer Betreuung: Univ. Prof. Matthias Spaetgens, Sen.Art. Sven Ingmar Thies, Dipl-Des.
Pillow Talk – Technology for Awkward Questions
 
Pillow Talk – Technology for Awkward Questions

‚Pillow Talk – Technology for Awkward Questions‘ are four devices to encourage conversations about Sex Education.

We are very bad at talking about sex, so bad that we rather google our most intimate private questions and concerns than talk to family and friends. Technology and sex are already incredibly connected. Sex education is important because it is fundamentally about how we treat each other in the most vulnerable situations. We are not done learning about sex when we reach adulthood.

 

The first device is symbolising consent: It is how everything starts. Every flirty ...

Abteilungen Industrial Design 2 Institut für Design Stephanie Kneissl Betreuerin: Univ.-Prof. Anab Jain
Memini – Play for a better tomorrow
 
Memini – Play for a better tomorrow

Memini is an educational family game with 49 mini actions, which are fun, informative and joyfully change day-to-day the lifestyle of a family into a more sustainable one. Experience and discover creative ways on how your mini actions can lead to big results into everyday life. Play all 49 mini actions to complete the wonderful puzzle or make your personal one. Memini is a game where all the players play, learn and change together in order to win a better future! Living more sustainably has never been so much fun!

Abteilungen Grafik Design Institut für Design Sarah Borinato Betreuer: Univ.-Prof. Oliver Kartak
Eating Tools for 2050
 
Eating Tools for 2050

Food security in 2050 will be influenced by the effects of climate change on an increasing global population and will sooner or later change our eating habits to provide enough food for everyone.

Experts recommend a diet that is both beneficial for our own health and for the planet. Its focus is on soft food like cereals, legumes and vegetables. Animal products and sugar are to be greatly reduced.

A changed diet creates the necessity for new eating tools. Due to the small size and softness of the food in 2050, ...

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Eva Krismann Betreuer: Univ.-Prof. Stefan Diez
Ein neuer Arm für Eva
 
Ein neuer Arm für Eva

with Eva Jöchl,

Stefan Diez

 

The goal of this project was the development of a prosthetic arm that fits the needs of the young woman Eva Jöchl. She is a very sports loving person and also quite successful in the world of disabled sports. Eva and I met last summer after she had contacted the institute in search of a designer who was interested in developing a custom prosthesis for her.

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Philomena Strack Betreuer: Univ.-Prof. Stefan Diez
Pinball Wizard
 
Pinball Wizard Pinball Wizard ist ein elektronisches Musikinstrument das die performativen Defizite herkömmlicher Effektgeräte und Controller überwindet. Im Vergleich zu klassischen Instrumenten ist es bei diesen oft schwer einen Zusammenhang zwischen Performance und Musik herzustellen. In den Kugeln sind Beschleunigungssensoren verbaut, welche die Lage der Kugel im Raum messen. Die gemessenen Werte werden an die Hauptsteuerung gefunkt und dort als MIDI- und Audio-Signal ausgegeben. Verändert sich die Lage der Kugel verändert sich der Sound. Pinball Wizard is an electronic musical instrument that overcomes the performativ deficits of conventional effect devices and controllers. Compared to classical musical instruments, it ... Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Peter Paulhart Betreuer: Univ.-Prof. Stefan Diez
Balance
 
Balance

THE BALANCED MEAL

Undermining the common concept of design as a beautiful shape that solves a functional problem through innovation, the conical vessel (a plate, a bowl) is neither practical nor convenient: one of the simplest functions, namely to arrange or store food on a decorative surface is only fulfilled by skilful arranging, because when it is used, the container gets out of balance and is only brought into balance by the user through sensitive, patient balancing. It works, but only the even distribution of weight enables stability.

„THE ...

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Nessa Heschmat Betreuer: Univ.-Prof. Stefan Diez
Würmlas Wände
 
Würmlas Wände

700m2, 100 Liter Farbe, 80 Sprühdosen, 13 Wände. 30 DorfbewohnerInnen.

Die Marktgemeinde Würmla liegt im Bezirk Tulln in Niederösterreich, ca. 60km entfernt von Wien. Im Zeitraum von April 2019 bis Dezember 2019 initiierten Katharina C. Herzog und David Leitner das Kunstprojekt Würmlas Wände – urbane Kunst auf ländlichen Fassaden.

Insgesamt wurden 13 alte Stadl, Keller und Silos in zehn Ortschaften der Gemeinde gestaltet. Die Motive sind in Zusammenarbeit mit den Besitzern und Besitzerinnen der Wände entstanden. Sie erzählen persönliche Geschichten über die DorfbewohnerInnen von Würmla, dem Leben am Land, ihren ...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Würmlas Wände Betreuer: Univ.-Prof. Matthias Spaetgens
Political Karaoke
 
Political Karaoke

„Political Karaoke“ ist ein fotografischer Diskurs, eine politische Aussage, Interpretation und Portrait.

Die aus 24 Fotografien bestehende Serie bildet einerseits eine fragmentarische Zeitaufnahme der gegenwärtigen aktivistischen Musikszene in Wien, sowie der politischen Anliegen die diese Musiker und Musikerinnen beschäftigen. Andererseits befasst sich diese Arbeit mit der Frage der Relevanz von politischer Reflexion im Rahmen der Produktion von angewandter Fotografien und stellt den Versuch dar eine Achse zwischen Fotografie, Politik und Musik zu zeichnen. Die Serie besteht grundlegend aus zwei Teilen: analog aufgenommene Mittelformat-Portraits von zwölf österreichischen bzw. in Österreich lebenden, politisch engagierten Musikern und Musikerinnen ...

Abteilungen Angewandte Fotografie & zeitbasierte Medien Institut für Design Martina Lajczak Betreuerin: Univ.-Prof. Maria Ziegelböck
I just wanna be my Selfie. Oder: Wie die Authentizität das Authentische gefressen hat und warum sie es wieder ausspucken muss
 
I just wanna be my Selfie. Oder: Wie die Authentizität das Authentische gefressen hat und warum sie es wieder ausspucken muss

Gibt es einen gesellschaftlichen Drang nach

künstlerischer Authentizität und wenn ja, wo ist die Tür?

Inwiefern beeinflusst es meine künstlerische Produktion,

wenn ich permanent meine, mich einordnen, bewerten,

mich produzieren zu müssen?

I Just wanna be my Selfie – oder: Wie die Authentizität

das Authentische gefressen hat und warum sie es wieder

ausspucken muss versteht sich als ein künstlerisch-

...

Abteilungen Angewandte Fotografie & zeitbasierte Medien Institut für Design Lea Föger Betreuerin: Univ.-Prof. Maria Ziegelböck
Shifter
 
Shifter

SHIFTER is an experimental search tool offering users an unconventional and experimental approach on creative thinking via generating (almost) unpredictable visual results. The platform encourages users to extend their inspiration horizon by using research patterns that are different from the conventional ones. In the context of the debate around computational design and design automation, it should also encourage a critical reflection upon the machine and the web as a tool.

coding: robert vierlinger

Abteilungen Grafik Design Institut für Design Pauline Louise Noémi Jocher Betreuer: Univ.-Prof. Oliver Kartak
Institut für Design
Institut für Konservierung & Restaurierung
Von Spitzenkrägen und Strohhüten, Erhaltungs- und Lagerungsstrategien für Textilsammlungen
 
Von Spitzenkrägen und Strohhüten, Erhaltungs- und Lagerungsstrategien für Textilsammlungen

Das museumkrems in Niederösterreich verfügt über eine Sammlung vielfältiger Objekte zur Stadtgeschichte mit Schwerpunkt auf den Weinbau, der die umliegende Region stark geprägt hat. Um die Sammlung langfristig zu erhalten und sicher zu lagern, erfahren die Sammlungsbestände eine Überarbeitung und Neuordnung. Schwerpunkt dieser Arbeit ist die konservatorische Bestandsaufnahme der Textilien des Museums, sowie die darauf aufbauende Planung eines separaten Textildepots gemäß aktueller Standards. Hierbei werden Raum- und Lagertechnik, sowie Klima, Licht und Schädlingsprävention berücksichtigt. Zusätzlich werden Musterverpackungen, die später auf die gesamte Sammlung übertragen werden können, entwickelt. Fü...

Abteilungen Institut für Konservierung & Restaurierung Konservierung & Restaurierung Eva Marie Klimpel Betreuerin: Univ.-Prof. Gabriela Krist
Eine römische, gerippte Silberschale aus den Beständen des Kunsthistorischen Museums Wien, Fundort Petronell-Carnuntum. Untersuchung, Konservierung und Restaurierung.
 
Eine römische, gerippte Silberschale aus den Beständen des Kunsthistorischen Museums Wien, Fundort Petronell-Carnuntum. Untersuchung, Konservierung und Restaurierung.

In Petronell-Carnuntum, Niederösterreich, wurde 1957 eine fragmentarisch erhaltene römische, gerippte Silberschale als Teil eines Silbergeschirrensemble entdeckt. Von diesem Ensemble getrennt, gelangte die gerippte Schale zunächst in Privatbesitz, bis sie 1984 das Kunsthistorische Museum Wien erwarb. Die drei größten Fragmente, welche die Form der Schale wiedergeben, waren zum Zeitpunkt des Ankaufs bereits auf einer Stützkonstruktion aus Eisen montiert. Im Fokus der Konservierung und Restaurierung steht das Objekt vor weiterem Substanzverlust zu bewahren, sowie das ästhetische Erscheinungsbild und die Lesbarkeit der Schale wiederherzustellen. Durch eine umfassende Literaturrecherche und anhand von Vergleichsbeispielen werden Datierung und Funktion geklärt und ...

Abteilungen Institut für Konservierung & Restaurierung Konservierung & Restaurierung Irina Marilyn Huller Betreuung: o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gabriela Krist; Restauratorische Mitbetreuung: Mag. Bettina Vak, Restauratorin Antikensammlung, Ephesos Museum Kunsthistorisches Museum Wien; Partner: Dr. Georg Plattner, Direktor Antikensammlung, Ephesos Museum Kunsthistorisches Museum, Wien
Ein Tiroler Grabkreuz (1777) aus der Sammlung des MAK – Museum für angewandte Kunst: Untersuchung und Konservierung von gefasstem Schmiedeeisen mit sekundärem Überzug
 
Ein Tiroler Grabkreuz (1777) aus der Sammlung des MAK – Museum für angewandte Kunst: Untersuchung und Konservierung von gefasstem Schmiedeeisen mit sekundärem Überzug

Ein beachtlicher Teil der schmiedeeisernen Grabkreuze des Museums für angewandte Kunst in Wien ist mit einem sekundären, dunklen, bitumenhaltigen Leinölüberzug mit eingebundenen Verschmutzungen versehen. Dieser bedeckt die polychrome Fassung, Vergoldung, sowie geschädigte Bereiche der Objekte. Die Diplomarbeit behandelt das Grabkreuz der Familie Neuner aus Tirol aus dem betroffenen Konvolut. Zunächst werden Objektgeschichte sowie Kontext der Aufstellung am Friedhof und später im Museum aufgearbeitet. Untermauert durch naturwissenschaftliche Untersuchungen klärt die konservatorische Bestandsaufnahme den Fassungsaufbau, überprüft die auf Schrifttafeln angegebene Datierung (1777) und identifiziert Überarbeitungen. Im Zentrum der Entwicklung eines Maßnahmenkonzepts zur ...

Abteilungen Institut für Konservierung & Restaurierung Konservierung & Restaurierung Magdalena Treml Betreuerin: Univ.-Prof. Gabriela Krist
Institut für Konservierung & Restaurierung
Institut für Kunst & Gesellschaft
Das interaktive Buch der Abenteuer von Äsop
 
Das interaktive Buch der Abenteuer von Äsop

Diese Diplomarbeit wurde von meiner Kindheit und der endlosen Geduld meiner Großmutter inspiriert. Als Kind hatte ich Probleme, mich zu konzentrieren. Meine Oma half mir beim Lesen von Büchern, indem sie sicherstellte, dass ich die Zusammenhänge der Geschichte verstand. Viele Kinder haben leider keine solche Unterstützung beim Lernen und Lesen. Es führt dazu, dass sie niemals eine positive Einstellung zu Büchern entwickeln. Dies hat mich dazu gebracht, ein interaktives Buch zu erstellen.

Technisch enthält es ein Buch und eine App. Jede Illustration löst eine AR-Szene mit einem 3D- Charakter ...

Abteilungen Institut für Kunst & Gesellschaft Social Design – Arts as Urban Innovation Raphael Volkmer Betreuerin: Associate Professorin Brigitte Felderer
Jesus, Aliens! I think.
 
Jesus, Aliens! I think.

Jesus, Aliens! I think is a film project by Sophie Bösker and Lorenz Zenleser. It is telling Sophie’s own, personal story that she experienced during the last three months. It is the story of a daughter coming home to her parents’ house during the unsettling times of the „corona-crisis“ and how she tries to realize a science-fiction-movie within their home. It is about the process and the struggles that come with an unexpected change of concept. But over all, it is about familiy, about relationships and the roles each familiy member is playing.

Abteilungen Institut für Kunst & Gesellschaft Social Design – Arts as Urban Innovation Sophie Bösker, Lorenz Zenleser Betreuerin: Associate Professor Brigitte Felderer
„When Matt Damon met Fayiz“ How Fiction reshapes Reality – The Case of Wadi Rum
 
„When Matt Damon met Fayiz“ How Fiction reshapes Reality – The Case of Wadi Rum

“When Matt Damon met Fayiz” is an artistic research project for which a robot with a VR  camera was built to investigate the impact of the film industry in the Jordanian desert, Wadi Rum. 

In December 2019, we spent several days in Wadi Rum (Arabic: وادي رم Wādī Ramm) also known as the Valley of the Moon, exploring the landscape and the impact of its exposure to the film industry. We interviewed members of Bedouin / Bedu tribes about the adaptation of their traditional livelihood to modern westernized ones. In addition, we experienced for ourselves how the industry of fiction ...

Abteilungen Institut für Kunst & Gesellschaft Social Design – Arts as Urban Innovation Bana Sa'adeh David Schessl
ZEIT ZU GEHEN
 
ZEIT ZU GEHEN

Das autofreie Wien im Jahr 2120. China, eine 95-jährige zugezogene Wienerin, die das Aussterben des Autos in den grünen 20er Jahren nur aus fragmentierten Erzählungen ihrer Eltern miterlebte, erzählt in Zeit zu gehen von ihren persönlichen Erinnerungen. Ihre verstorbene Frau, Reni, um einiges älter, war als energische Journalistin und Klima-Aktivistin maßgeblich am Aussterben der Spezies Auto beteiligt. Auch mithilfe des Wissens, das sie durch ihre Frau erlangt hat und der nebulösen Machenschaften ihrer Eltern, wagt China ihren ersten eigenen Rekonstruktionsversuch der ausgestorbenen Spezies.

“Zeit zu gehen” sieht nicht vor, realpolitische und ...

Abteilungen Institut für Kunst & Gesellschaft Social Design – Arts as Urban Innovation Silvan Hagenbrock Betreuerin: Associate Professorin Brigitte Felderer
Institut für Kunst & Gesellschaft
Universitätslehrgänge
What is Curatorial Research? On Defining and Undefining… Between and Beyond Theory and Practice
 
What is Curatorial Research? On Defining and Undefining… Between and Beyond Theory and Practice

The thesis explores the manifold, elusive definitions of “the curatorial,” as well as the opportunities curatorial research holds within the realm of questioning historical narratives and challenging public conceptions through concepts withdrawing from certainty, methods of broad-based participation, as well as long-term research projects.

From the vantage point of the exhibition as a site for carrying out research, the thesis reflects on the curatorial as a space beyond the tension between theory and practice, and emphasises additional juxtapositions at play: i.a. the tension between theory and intuition, “astra and monstra,” “the inexhaustible and unfathomable.” My findings ...

/ecm Abteilungen Andere Marie Artaker
Universitätslehrgänge
CLOSE
Wir verwenden Cookies.