&nsbp;

Projects

 
Abschlussarbeiten
2020/2021
Institut für Architektur
Gakku Jumaniyasova (Master Thesis)
Architekturentwurf 3
Decell Lab

The treatment facility and fabrication of the artificial organs suggesting an alternative use of the particle accelerator is proposed in Inglewood, California. The project proposes to use the synchrotron to reinforce the scaffold during the process of bioprinting. Having the synchrotron as the base body of the project’s formalism – the other services of healthcare facilities are adjacent to its shape to maintain the technological circulation. Unlike classical hospital typology planning, Decell Lab emphasizes the use of the public spaces. The role public spaces play in usual medicinal facilities is rather excluded – waiting rooms, in most of the cases, ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Gakku Jumaniyasova Betreuer*in: Hani Rashid
Denys Karandiuk (Master Thesis)
Architekturentwurf 3
Urban Redemption

There has long been a vision to find solutions to appease the issues caused by the rapid change of society, modernization and the need for fast and efficient mobility, one was sought after in its materialization in the metabolism movement. The ideals of the movement were to provide clarifications on how to challenge a contemporary society and in doing so finding the instigators of change, to subdue the wild nature of the “new world order”, however, with time these ideas became ironically washed out by the force of the capitalist “order”. Cities fell under a leadership led by the ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Denys Karandiuk Betreuer*in: Hani Rashid
Jiri Vitek (Master Thesis)
Architekturentwurf 3
Hydrogen Island

The work deals with the possibilities of emergent urban strategies, bottom-up systems exploring capacities and the possibilities of multiple and adaptable systems. Topological thinking connects urbanism with architecture. The project develops a forgotten artificial heap in the middle of the city and transforms it into a sustainable, structured cluster of residential, development and technological units. The successive strategy preserves the qualities of the area and develops the hidden potential of the place. The discrete architectures of the units are articulated in a coherent language based on the original factory designs.

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Jiri Vitek Betreuer*in: Hani Rashid
„Body Myths“ Encounter Urban Bathing Body Myths is a system of conceptual and physical leaking of water, light, and bodies.

It investigates space of intimacy around bathing that reveals a diversity of cultures by exposing the bodily in space. Through the presence of the body, differences of gender and identity become more visible. To go beyond gendered categorization in space, the architecture starts to envelope and fragment with acoustic, and reflective surfaces the perception. It is an attempt to reconsider spatial hierarchies and open for a multiplicity of intimacies. It reclaims the Donaukanal as a public space to swim and opens an artificial riverbed offering the body different types to provide for degrees of intimacy. Space is experienced in ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Sophie Hartmann Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
Ying Wang (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
EDERLEZI: Celebration of Spring

„Ederlezi“ is a popular traditional folk song of the Romani people in the Balkans. The song got its name from Ederlezi, which is a festival celebrating the return of springtime, especially by the Romani people of the Balkans. The project is aimed to provides the public space for Romani collective activities to readdress the identity of Roma who abandoned by the city. Through transforming the abandoned ground of the city into the celebration landscape to gather the public for cultural events.

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Ying Wang Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
Adriana Böck (Master Thesis)
Architekturentwurf 3
Saans Seekhana A Breathing School for Delhi

The Hindi expression “saans seekhana” can be translated to “breathe to learn”. In Hindu philosophy the breath represents the central life energy and plays a significant role in Indian culture. However, being able to breathe clean air in India is not a commodity but a luxury. The country is facing big challenges when it comes to air pollution. Children are especially vulnerable because their immune defence mechanisms are still developing. A safe and clean environment for children at school is therefor absolutely essential. This new school proposal taps into future learning concepts that call for greater independence among pupils ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Adriana Böck Betreuer*in: Hani Rashid
Monika Kalinowska (Master Thesis)
Architekturentwurf 3
Urban Learning Hub

Urban Learning Hub is an academic campus for post Covid-19 reality located in San Jose, California. Builded on the structure of the existing shopping mall, the campus is organized to form new integrated mixed use clusters for academic, research, business and student life. It is a multi-used building, connecting in one development an academic campus, commercial offices and student housing. The campus is looking for the organic teaching typology of space. It is promoting interdisciplinary and project based collaborative learning. The campus typology aims at fostering togetherness and sociability. It is also creating a vibrant public realm to encourage ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Monika Kalinowska Betreuer*in: Hani Rashid
[AR]chitecture Investigation of Augmented and Mixed Reality Effect on Architectural Design

Augmented Reality Technologies become popular because it gives us a chance to perceive the digital environment within the physical one. In this project, physical and virtual environments are designed simultaneously and affect each other. Museum was chosen as a program as a place for exhibiting the art and certain atmosphere for displaying new digital media. The way of interaction of a user and architectural environment is taken as a main navigation point of the design. User always needs a device for interaction with the digital environment, different device defines the type of communication, so-called ‚architectural language‘. With Augmented Reality ...

Abteilungen Architekturentwurf 2 Institut für Architektur Margarita Volkova Betreuer*in: Greg Lynn
Martin Wild (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
Relocate the relocated.

The project is a series of interventions, based on European working migration patterns for the minority of Romani. Stepwise it is transforming a neighbourhood in berlin into the first Romani embassy. The urban strategy is to recode the entire block regarding its levels of privacies by adding volumes, utilizing existing walls and forming new courtyards without demolishing any buildings or functions. Precedents of communal shelters render how a protected free space combined with little private space make travelling as well as communal living pleasant. The project should bee seen as one roof, composed out of a verity of structures, ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Martin Wild Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
Leonard Kern (Master Thesis)
Architekturentwurf 3
Reminisce Architecture A Digital Fossil

Reminisce Architecture is about storing and revisualising zeitgeist memories through architecture. Specifically how memories can become an architectural manifestation within a museum typology, as a monument and as a time capsule.

Data, carved, inside 10.000 years high resilience quartz glass allows us to create digital fossils. These engravings allow people to interact with the stored data through AR contact lenses. Accessible within memory theatres for immersive experiences or via browsing the etched archive, the memories become visualised as holographic dynamic point-clouds.

The Central Park Reservoir offers the perfect void for Reminisce Architecture. Inspired by the idea ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Leonard Kern Betreuer*in: Hani Rashid
Michał Spólnik (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
pa ta rat inhabitable music instrument

This thesis investigates, how spatial and sonic qualities of architecture can be used to produce festive interactive instruments of daily communal coping for a marginalized Roma community. Forced to live on a garbage dump in Cluj-Napoca, Romania, and facing conditions of environmental racism and institutional neglect, “inhabitable music instrument” produces a system of mechanisms and everyday strategies for a radical, loud communal festivities.

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Michał Spólnik Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
Michael McCann Tingen (Master Thesis)
Architekturentwurf 2
Rancho Cucamonga Dude Ranch An alternative mixed-species typology for the suburbs

The ambition of RCDR is to blend the civic functions of the BLVD. with those of agricultural tourism into a new architectural typology.

This new typology of the boulevard, a hybrid of architecture, transit infrastructure and landscape design, emphasizes these discipline’s common quality of circulation to derive networks of urban amenity and cultural attraction.

In doing so, this new typology aims to enrich both the quality of living and potential for architectural complexity in the suburbs.

Rancho Cucamonga Dude Ranch leverages the liminality of the suburbs to invite qualities from both cities ...

Abteilungen Architekturentwurf 2 Institut für Architektur Michael McCann Tingen Betreuer*in: Greg Lynn
Patryk Ślusarski (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
Aqua Percolating Domains

Aqua Percolating Domains looks at imminent threats of climate change affecting post-industrial settlement – the city of Łódź in Poland. In the reorganisation of the energy and water infrastructure it seeks opportunities for introducing public spaces, supporting the revitalizing of derelict district and improving life quality in the reorganized areas.

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Patryk Ślusarski Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
Simon Hirtz (Master Thesis)
Architekturentwurf 2
A C T Artificial Climate Tower

« A C T » aims to rethink the relationship of natural and artificial realms in an « ALL INTERIOR ». As a prototypical investigation into a new residential typology for high-rise buildings, the project deals in and with extreme heat conditions by introducing an architecture of gradients. It seeks to establish a self-defined interior context which enables a new nature to nurture gradually from the inside-out, ultimately resulting in a new cultural identity based on a local climate discourse. The tower promotes a contextual shift away from current dependence, provoking a polyvalent interior-habitat where prevailing exterior conditions are not the predominant context ...

Abteilungen Architekturentwurf 2 Institut für Architektur Simon Hirtz Betreuer*in: Greg Lynn
Patricia Vraber (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
Place of Distinct Voices

Place of distinct voices wonders how to take others‘ perspectives to form mental images of how the world looks like through the eyes of others. We make sense of the world around us because of our brain’s interpretation of sensory input. Our reality is built upon the perception that allows us the full-body experience of space. This new civic is a universe on its own, providing an extensive grid of time and space. One experiences it through architecture of inversion and an infinite archive of people’s stories that enhance our empathy and emotions. It is about straightening ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Patricia Vraber Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
Georg Popp (Master Thesis)
Architekturentwurf 2
Motion Motives Architecture Driven by Motion Capture

Motion Motives ist eine neue prototypische Gebäudetypologie mit integrierter Motion Capture- und 3D-Scanning-Technologie, die der Herstellung, Anpassung und dem Testen von hochindividueller Bodywear und Prothesen dient, dies sowohl vor Ort, als auch auf Anfrage. Die Architektur wurde auf der Basis von Analysen menschlicher Bewegungsmusternfür ein benutzerorientiertes Hub entworfen, das alle Aspekte der öffentlich aufstrebenden Bodywear-Industrie vereint. Durch das Platzieren des Gebäudes in einem urbanen und lebendigen Umfeld, wird die Rolle als neue gesellschaftliche Typologie verstärkt, indem sie wertvolle medizinische Daten für die Entwicklung angepasster Bodywear bereitstellt und dadurch eine stärkere Bindung zwischen Benutzer, ...

Abteilungen Architekturentwurf 2 Institut für Architektur Georg Popp Betreuer*in: Greg Lynn
Velina Iantcheva (Master Thesis)
Architekturentwurf 2
Dancing in the Street

The project aims to democratize access both to the limelight and the viewing seat by treating the facades as interfaces between theaters and a wider audience and defining spaces for spectatorship or performance of different scales as an extension of the public realm. Located in Helsinki, Finland, the proposal seeks to extend the calendar of street performances and informal social dance to the cold winter months and transfer the outdoor street like character to the interior by programming the circulation of the building with sequences of plazas, stages and cafes. In the summer, activity reorients to the exterior. The ...

Abteilungen Architekturentwurf 2 Institut für Architektur Velina Iantcheva Betreuer*in: Greg Lynn
Maythisa Yenchit (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
Forensically, we’re not at a dead end an alternative solution of occupancy.

Forensically we are not at a dead end is a new form of inhabitation that uses the industrial building and its production to legitimate and reclaim properties for a group of Roma minority who has been facing long- standing ownership issue, by providing spaces for living through industrial facility. And give the opportunity to inhabit and appropriate their own shelters under the idea of manufacturing.

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Maythisa Yenchit Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno and Efrén García Grinda
Merve Sahin (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
All Watched Over

All Watched Over aims to create a camouflaged interior as an artifact of data and images. Through the exchanged visual elements in cybernetic terrain, social relations are created while physical bodies expand onto virtual.Mediated civic interior values human expression and public experience while adapting mass media typologies to the digital age. The facade becomes a visual tool to avoid panoptic gaze and grants anonymity to the body. The interior order behind the facade rejects the ideal privileged cartesian subject through the multiplication of focuses and expanding the visual field. The theatre evolves as a new typology to blur ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Merve Sahin Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
Traces A medicinal plant sanctuary for a pharmaceutical future of Ayurveda medicine in Bangladesh

Traces, outlines a proposal for a medicinal plant repository in Bangladesh, that seeks to explore a future pharma that combines Ayurveda and Western medicine. The intent is to create an ambassadorial complex where medicine is grown, researched and distributed to the local community, to restore a historic culture of pharmacognosy, within an urban fabric. Whilst providing sanctuary for native endangered medicinal plants, at risk due to rapid climate change. The building aims to take on an ecologically sustainable approach by reducing construction emissions to a minimum, through materiality and using passive energy techniques that draw from the natural climate. ...

Abteilungen Architekturentwurf 3 Institut für Architektur Jade Bailey Betreuer*in: Hani Rashid
Mira Al-Suradi (Master Thesis)
Architekturentwurf 1
Fast – Slow World

Fast slow world explores a new form of productive space one that can accommodate both work and leisure activities at any single moment in time , built on the remnants of the old factory, the building reorganises itself in order to open up the site to a multiplicity of users and help create a new community with an affinity towards a sympathy of making. To transform the factory is not only an act of recycling, but a possibility of giving tangible and spatial form to the contemporary condition of labor in which work, domestic labor, socialization, rest, and exchange are ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Mira Al-Suradi Betreuer*in: Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda
the Otherworldliness, augmented sceneries Nollywood audio-video production and projection in Campo de Dalias, southern Spain

The Otherworldliness, audio-video production creates augmented spatial sceneries for an informal and dynamic production and projection of Nollywood movies in southern Spain. The proposal is a sequence of artefacts, which tense the voids in polyethylene landscape of plastic greenhouses. They create sleek greenscreen studios for movie production, tensegrity Silver Screens for projection and terraces with Silver Gardens which are planted in the traces from the construction process of the structure’s envelope. Tensegrity has dialogue with tensile greenhouses, but the message it brings it’s freedom. Made out of Thermo-Plastic Sediment, an entity between two realms: greenhouses ...

Abteilungen Architekturentwurf 1 Institut für Architektur Magdalena Gorecka Betreuer*in: Cristina Diaz Moreno and Efren Garcia Grinda
Institut für Architektur
Institut für Bildende und Mediale Kunst
Raphael Haider (Diploma Project)
Transmediale Kunst
DEVIATION–T5/G5_KP

Die Gesellschaft in der wir aufwachsen und sozialisiert werden ist durchzogen von Normen. Sie sollen uns helfen zu funktionieren. Wird von diesen Normen abgewichen fällt man auf. Raphael Haider arbeitet für DEVIATION–T5/G5_KP ortsspezifisch und orientiert sich an den Ausstellungsräumlichkeiten Krinzinger Projekte. Er verwendet ausrangierte Lichtschienen welche für die Entsorgung gedacht waren. Seine Berufserfahrungen in der Elektrotechnik lassen die Verrenkungen des Materials möglich werden. Haider stellt sich die Frage ob man auch in abgewichener Form funktionieren kann. Und wenn ja unter welchen Bedingungen.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Raphael Haider Betreuer*in: Brigitte Kowanz
Noah Andrew Kolb (Diploma Project)
Fotografie
Sweet Dreams (Are Made of This)

“Just observe.” A former classmate of mine told these words to me when I was new at the University. She wrote it down onto my fortune cookie slip after a special meal during my first class excursion back in 2014 in California where we would spend two weeks in Yosemite National Park. From that point onwards the meaning of this phrase slowly grew and grew in value for me and became integrated into my artistic approach. I expose my photographs onto a light sensitive canvas. After this the canvases are coated with mercury chloride that is diluted into a water ...

Abteilungen Fotografie Institut für Bildende und Mediale Kunst Noah Andrew Kolb Betreuer*in: Gabriele Rothemann
Max Schwidlinski (Diploma Project)
Bühnen- und Filmgestaltung
Die Zukunft der Zombies nach Heiner Müllers "Germania 3 Gespenster am toten Mann"

Als erstes Kind in meiner Familie, das nach der deutschen Wiedervereinigung geboren wurde, teile ich mit ihr die selbe Heimatstadt aber nicht das selbe Land. Die Welt, die ich selbstverständlich kennengelernt habe, ist für sie die Welt nach der DDR. Ähnlich wie in dem gewählten Stück von Heiner Müller gibt es dort Verschränkungen und Kollisionen, die mir in meiner Familienprägung zombiehaft begegnen. In Germania 3 kollidieren Fragmente der deutschen Realgeschichte und der Mythologie. Eben diese Kollision als ein Modus der Historie, der auch meine Herkunft mitmeint, wird in eine bildnerisch-räumliche Installation übersetzt, ...

Abteilungen Bühnen- und Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Max Schwidlinski Betreuer*in: Bernhard Kleber
Clemens Tschurtschenthaler (Diploma Project)
Digitale Kunst
Echoes of Now

10.000 Knallerbsen wurden gegen eine Fläche, auf einen Punkt geschmettert. 10.000 Mini-Explosionen hinterlassen Spuren, verursacht durch Clemens Tschurtschenthaler, der sich mit dieser selbstverordneten Aufgabe auf die Suche nach dem „Hier und Jetzt“ begibt. Eine einzelne, sich wiederholende Geste erzeugt tausende kurze Momente, die schon im nächsten Augenblick vom Folgeereignis abgelöst werden.

Die Installation ist Ort des Geschehens – Verbrennungsmale im Material, sowie Video- und Tonaufnahmen, bleiben als Spuren des Selbstversuchs. Die vergangene Aktion wird durch die diversen medialen Ebenen ins Jetzt geholt und spürbar gemacht. Vergangenes und Gegenwärtiges, physische und mediale Wirklichkeiten fusionieren.

10.000 ...

Abteilungen Digitale Kunst Institut für Bildende und Mediale Kunst Clemens Tschurtschenthaler Betreuer*in: Ruth Schnell
Lola-Anna Pfeifer (Bachelor Thesis)
TransArts
properly? how to bloom

Properly? will hauptsächlich hinterfragen. Das Werk behauptet Handlungsanweisung zu sein, durch Schichtungen eine Zeitlichkeit abzubilden, auch wenn es sich selbst nicht sicher darin ist. Angefangen von der scheinbaren Zufälligkeit der Objekte, deren minimaler Veränderungen bis hin zum (Unter)Titel und der Materialauswahl untergräbt die Subtilität den Ratgeber- Charakter und lässt Betrachter in der fragilen Komposition der Dinge neugierig zurück.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Lola-Anna Pfeifer Betreuer*in: Rainer Wölzl
Lucia Quiqueran (Diploma Project)
Malerei und Animationsfilm
fens·ter·n das Rühren im Hintergrund

Lucia Quiqueran geht in ihre Diplomarbeit „fens·ter·n, das Rühren im Hintergrund“ dem Geheimnis von Räumen und Öffnungen nach. Sie interessiert sich über der Beziehung von Orten und Menschen. Dabei wird das gemalte Bild zu einem Fenster, der Rahmen gibt für Fokus und Konzentration. Der Blick wird auf einen Ausschnitt reduziert. Kompositionen, die kontemplative Augenblicke evozieren werden festgehalten. Der Einfluß von Außen auf das Innere wird offengelegt.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei und Animationsfilm Lucia Quiqueran Betreuer*in: Judith Eisler
Gregor Fuchs (Diploma Project)
Grafik- und Druckgrafik
Alles wie gehabt: Alles in Ordnung.

In seiner Arbeit, „Alles wie gehabt: Alles in Ordnung.“, beschäftigt sich Gregor Fuchs mit dem Zusammenleben. Mit Beziehungen zwischen Personen zueinander, sowie mit Beziehungen zwischen Personen und Objekten. Das ganze findet in einem Umfeld statt das gewohnt und vertraut ist. Innerhalb der Wohnung. Ihn interessiert, wie funktioniert das Zusammenleben. Welche Abmachungen müssen getroffen werden, um ein Zusammenleben überhaupt erst möglich zu machen. Worüber wird miteinander gesprochen und was bleibt unausgesprochen.

Abteilungen Grafik- und Druckgrafik Institut für Bildende und Mediale Kunst Gregor Fuchs Betreuer*in: Jan Svenungsson
Anna Korinna (Diploma Project)
Malerei und Animationsfilm
DECEPTION ZOO

In her work she presents animals, that might provoke fear in many people, in a non-scary way, she paints both possible opposing sides of such animals letting them not be generalised into a group but be seen from two sides at the same time. The main idea for the project is to point out the deception we all face in our lives. The artist is trying to show with her works how people are being deceived in their daily life by the outside factors such as media, and how we deceive ourselves, by relying on our first impressions and ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei und Animationsfilm Anna Korinna Betreuer*in: Judith.Eisler
Elisa Schmid (Diploma Project)
Fotografie
FAZIES (BAND 3 ) coming undone

Der Begriff Fazies stammt aus der Geologie und beschreibt alle Eigen- schaften eines Körpers, die aus seiner geologischen Entstehung herrühren.

Diese dem Material eingeschriebenen, inhärenten Aufnahmen seiner selbst stehen im Mittelpunkt Elisa Schmids Untersuchung. Die verwendeten selbst von verschiedenen Orten geschürften Erden werden zu Kollaborations- partnerinnen im künstlerischen Prozess. Die entstehenden materialreflexiven Objekte hinterfragen sowohl das Bild-Sein, als auch den skulpturalen Akt – die Kontrolle über Material.

Abteilungen Fotografie Institut für Bildende und Mediale Kunst Elisa Schmid Betreuer*in: Gabriele Rothemann
Lisa Becker (Diploma Project)
Malerei und Animationsfilm
das hautkleid tanzt im wind

Ein Geruch kommt angeschwemmt. Überschwemmt die Körperhülle und nimmt sie mit hinein.

A smell rises up. Inundates human skin and absorbs it.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei und Animationsfilm Lisa Becker Betreuer*in: Judith Eisler
Roberta Lazo Valenzuela (Master Thesis)
TransArts
A line sounds

„A line sounds“ ist ein interaktives Projekt, das aus einer Reihe von Klanginstallationen (Skulpturen/Instrumente) besteht, die mit Papier und Saiten gebaut wurden. Die Stücke können durch Zupfen, Klimpern, Bögen, mit elektronischen Bögen, kleinen Schlägeln oder anderen erweiterten Techniken gespielt werden.

„A line sounds“ is an interactive project consisting of a series of sound installations (sculptures/instruments) constructed with paper and string. The pieces can be played by plucking, strumming, bowing, using electronic bows, small mallets or other extended techniques.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Roberta Lazo Valenzuela Betreuer*in: Roman Pfeffer & Kathrin Rhomberg
Lale Rodgarkia-Dara (Master Thesis)
Art & Science
Die Einsamkeit der Mehrzeller

Die Arbeit „Die Einsamkeit der Mehrzeller“ basiert auf Artistic Research von 2016 – 2020. “ Auf der Suche und dem Weg nach einer konstrastreicheren und schlussendlich menschlicheren Analogie zu den weit verbreiteten Crowd-Modellen, die durch die Sozialwissenschaften fließen, habe ich versucht, den Schwamm und seinen sonischen Lebensraum zu erfassen. Mein Interesse an diesen frühen Mehrzellern fusst auf der banalen Ähnlichkeit zwischen dem Wort Schwarm (Crowd) und dem Wort Schwamm (Sponge). Nicht das dynamisch-fluide Modell eines Schwarms, sondern der Schwamm und seine vielseitigen Re-aggregate scheinen eine angemessene Analogie zum menschlichen Verhalten bereitzustellen. Wie ein Vexierbild, welches zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart ...

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Lale Rodgarkia-Dara Betreuer*in: Virgil Widrich & Bernd Kräftner
Diulian | Studien zum Gesichtsverlust Diulian | Studies on the Loss of Face

Gesicht und Maske. Original und Kopie. Eine junge namenlose Frau, ertrunken im Fluss, und ein Maler, der auf Nimmerwiedersehen in seinem eigenen Bild verschwindet. Und was ist dieses „Selbst“, von dem alle ständig sprechen? Auf den Spuren verschiedener Geschichten aus Europa und China entfaltet Laura Stolls Arbeit eine mehrschichtige Erzählung zum Subjekt als primäre Entität westlichen Denkens und fragt, wie man sich von ihm und der aus ihm resultierenden Grenze des Denkbaren befreien kann.

Face and mask. Original and copy. A nameless young woman who has drowned in a river and a painter ...

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Laura Stoll Betreuer*in: Virgil Widrich
Mauricio Suarez (Diploma Project)
Art & Science
The Fortune Roulette

Vom Unglück der Pandemie betroffen, habe ich eine forschungsbasierte Installation initiiert, die aus einem alchemistischen Amulett besteht, welches mit meinen eigenen Körpermaterialien in Gläsern hergestellt und mit Wolle und Magie an ein Glücksrad gebunden wurde. Dieses Rad wird zur Vorhersage verwendet und kann sowohl Glück als auch Unglück bringen. Natürliche Materialien und Prozesse sind ein Teil von uns selbst und können als Material zur Reinigung und Regeneration betrachtet werden. Das Rad dient hauptsächlich als Biobank, die einige Teile meines Körpers für die Ewigkeit aufbewahrt, um meinen Gesundheitszustand in ...

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Mauricio Suarez Betreuer*in: Virgil Widrich
Carmen Alber (Diploma Project)
Fotografie
mapping moving through space

Was passiert, wenn einer Landkarte jeglicher Hinweis auf einen Maßstab fehlt? Wenn weder Worte noch Symbole die Orientierung vorgeben, welchen Instinkten folgen wir dann? Beim Formen von Brutgängen folgen Borkenkäfer natürlichen Gesetzmäßigkeiten sowie intuitiven Regungen und Impulsen. Jeder Käfer zieht eigene Linien, die skulpturalen Geflechten anmuten und Luftaufnahmen von Städten ähneln. In der Installation dienen diese als eine Landkarte, die es den Menschen erlaubt, dem natürli- chen Bedürfnis nach Orientierung nachzugehen und Wiedererkennbares zu orten. Man wird auf seine Instinkte zurückgeworfen und versucht sich mit seinen Sinnen zurechtzufinden. Unser ...

Abteilungen Fotografie Institut für Bildende und Mediale Kunst Carmen Alber Betreuer*in: Gabriele Rothemann
Sanja Halb (Diploma Project)
und auf den Felsen liegt Schnee

Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Roman Frankenstein oder der moderne Prometheus von Mary Shelley (1816), den die damals 18-Jährige Autorin in einer „Lockdown“ ähnlichen Situation geschrieben hat. In der Arbeit wird der Frage nachgegangen, was die junge, weibliche Autorin damals beschäftigte und was sie mit der scheinbar simplen Geschichte sagen wollte. Die künstlerische Arbeit ist eine Installation, die in drei Stationen gegliedert ist und ein Gefühl von Einsamkeit darstellt.

The Diploma project is based on the novel Frankenstein or the modern Prometheus by Mary Shelley (1816), an 18-year-old author who wrote this novel ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Sanja Halb Betreuer*in: Bernhard Kleber
Leonhard Münch (Diploma Project)
Transmediale Kunst
süffige Erde :: gebrochener Berg

Der Kurzfilm “süffige Erde :: gebrochener Berg” verbindet Gespräche im Gebirge mit der Szenerie eines abrutschenden Berges, spürt Konstellationen von Land und Leuten nach, erzählt von Geschichten: von der Reibungsfläche eines durch Technik gestützten Berges und einem Naturereignis, von der Nostalgie einer alpinen Berglandschaft und denjenigen, die sie ihre Heimat nennen. In Leonhard Münchs künstlerischen Überlegungen während des Filmdrehs im schweizer Bergdorf Brienz, hat ihm das Gedicht von Paul Celan “Gespräche im Gebirge” begleitet. Durch dieses Gedicht formten sich Fragen die der Kurzfilm zu verhandeln versucht. Fragen der Identität, ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Leonhard Münch Betreuer*in: Brigitte Kowanz
Mathias Leberbauer (Bachelor Thesis)
TransArts
Replica

Die unterschiedlichen Erscheinungsformen von Holz stehen im Mittelpunkt dieser mehrteiligen Arbeit. Durch digitale und technologische Errungenschaften werden die von der Natur geschaffene Kontur und die Biegung eines Schnittholzes vervielfältigt und auf Trägermaterialien transferiert. Das Holz wird in einem weiteren Sinne in sich selbst kopiert.

Mathias Leberbauer spielt bei Replica mit der Idee von Original und Kopie und unseren Vorstellungen von einem Ideal. Er bezieht sich dabei auf Vorgänge, bei denen natürliche Formen anderen Materialien aufgezwungen werden. Sie funktionieren in Analogie zu gesellschaftlichen Stereotypen, die an uns von außen herangetragen werden. Die Frage, ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Mathias Leberbauer Betreuer*in: Roman Pfeffer
Johannes Lampert (Diploma Project)
Digitale Kunst
606

The work 606 features pillows that inflate with gas and then release it again. With a capacity of 606 litres respectively, they correspond with the daily amount of greenhouse gas that each person in Austria produces through the consumption of beef (according to Statistics Austria). Those who enter the exhibition space are directly confronted with their very amount of daily greenhouse emissions, as demonstrated by the expansion of the pillows. On a more indirect level, visitors also feel how the space is increasingly consumed by the pillows, a reflection of how our habitat is being compromised and endangered by climate change.

Abteilungen Digitale Kunst Institut für Bildende und Mediale Kunst Johannes Lampert Betreuer*in: Ruth Schnell
Matthias Gabl (Diploma Project)
Skulptur und Raum
Selbstbildnis Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Skulptur und Raum Matthias Gabl Betreuer*in: Hans Schabus
Marko Marković (Master Thesis)
Art & Science
Mutual aid in self-organized societies

„Mutual aid in self-organized societies “ considers questions of the social behaviors of collectives and individuals by relating them to the concept of mutual aid in examples of self-organized, non-hierarchical societies with autonomous methodologies as strategies of survival, solidarity, and self-sustainability. Referring to the philosophical directions of the anarchistic school of thought, Marković emphasizes the meaning of mutual aid as social models and their possibilities in the time of the “new reality.” Research work conducted within socially engaged art practice, accumulated in a theoretical written publication and presented as a musical performance relaying on the discussed topics of anarchism and ...

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Marko Marković Betreuer*in: Virgil Widrich & Bernd Kräftner
Leonard Prochazka (Diploma Project)
Transmediale Kunst
down the rabbit hole

Das Verlangen nach individualisierten Rhythmen stellt heute bereits eine oppositionelle Haltung gegen die Normalität dar. Während die Parameter unserer Käfige der stetigen Beschleunigung der Verfahren unterliegen, vertraue ich in die Unregelmäßigkeiten, die Fragen, das ungeklärte Potenzial, das in den Hinterköpfen schlummert. In einem metaphorischen Akt verlautbare ich mein Bedürfnis, den vom kapitalistischen System entwickelten Ideen einer funktionalen Identität den Kampf anzusagen. Der Unsinn tritt in den Raum als legitime Variable im Verhandeln individuellen Seins und Werdens. Im Echo der Ewigkeit erkenne ich die Spuren der Zukunft.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Leonard Prochazka Betreuer*in / supervisor: Brigitte Kowanz
Ruth Zimmermann (Diploma Project)
Digitale Kunst
close to home

Die Arbeit lehnt sich optsch an die 90er Jahre und die damals beliebte Technik von FMV-Spielen oder auch interakitven Video an. Gespielt wird die Protagonistin, die in ihrer Wohnung und ihrem Alltagstrott gefangen ist und sich von der Außenwelt abschottet. Ziel ist es, die Protagonistin zu motivieren , wieder hinaus zu gehen, am öffentlichen Leben teil zu nehmen und Dinge zu tun, die sie sich wünscht, statt für immer in ihrer eigenen Welt und ihrem Trott gefangen zu bleiben. Anhand der Point-and-Click-Spielmechanik navigiert man durch die Wohnung, auf der Suche nach Objekten, die die Protagonistin daran erinnern ...

Abteilungen Digitale Kunst Institut für Bildende und Mediale Kunst Ruth Zimmermann Betreuer*in: Ruth Schnell
structural silence Eine ortsbezogene Auseinandersetzung mit struktureller Gewalt im universitären Kontext

Structural Silence ist eine ortsbezogene Soundinstallation. Es handelt sich dabei um eine künstlerische Auseinandersetzung mit strukturbedingten Machtverhältnissen an Universitäten. Bestehend aus skulpturalen Clustern 87 Kopfhörer bespielt die Klangskulptur in einer akustischen Inszenierung den Raum. Jeder Kopfhörer stellt eine individuelle Soundquelle dar, aus der ein Schrei im Loop zu hören ist. Dabei wurde nach Studierenden, Lehrenden und Alumni gesucht, die Erfahrung mit struktureller Gewalt und struktureller Diskriminierung im universitären Kontext machen mussten. Aus diesen Stimmen setzt sich die Klanginstallation zusammen. Structural Silence ist ein Versuch sowohl diesen Stimmen Raum zu geben als auch eine ...

Abteilungen Digitale Kunst Institut für Bildende und Mediale Kunst Hanna Mikosch Betreuer*in: Ruth Schnell
Katarina Baumann (Master Thesis)
TransArts
Häuser von hinten sind wie Menschen von hinten

B.L.: Einen Moment, hier komme ich nicht mit. Ich hatte den Eindruck, zu verstehen, dass es im Großen eine hermetische Konstruktion gibt …

M.S.: … Hermes kommt vorbei und verschwindet, stellt die Bedeutung her und zerstört sie, enthüllt das Rauschen, die Botschaft und die Sprache, erfindet die Schrift und, vor ihr, die Musik, die Übersetzungen und ihre Hindernisse. Er ist zugegebenermaßen keine festgelegte Präposition, aber, wie es heute vom Postboten heißt, er macht den Zusteller.

Michel Serres, Aufklärungen, Fünf Gespräche mit Bruno Latour, Merve Verlag, Berlin 2008, ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Katarina Baumann Betreuer*in: Rainer Wölzl & Visiting Prof. Bettina Spörr
I can become a mountain CONVERSATIONS WITH HUAUHTLI AS A PATH TO REVIVE AND DEVELOP INDIVIDUAL COMMUNICATION ABILITIES AND LEARN FROM NON HUMAN ENTITIES

Ich denke an dich, an die Möglichkeiten mit dir. Ich nehme dich auf verschiedene Arten zu mir und denke über andere, neue Wege für mich nach. Ich nehme dich durch Gedanken auf, mit Geschichten und Worten als Boten, durch den Mund sodass mein Mikrobiom mit dir interagiert. Ich versuche dich auf so viele Arten wie möglich zu erleben. Durchs Träumen, Hören, Riechen und durch alle dem was passiert wenn ich mich selbst verändere. Etwas zu werden, das ich nicht kenne, das vielleicht niemand kennt. Du bist mein Lehrer Huauhtli, den ich liebe, denn ...

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Paula Andrea Flores Ramirez Betreuer*in: Virgil Widrich
Alunovic Oliver (Master Thesis)
TransArts
Doch die Stecknadel schwieg

Doch die Stecknadel schwieg untersucht Prozesse der Transformation. Objekte werden hinsichtlich ihrer Wesenhaftigkeit, ihrer geschlechtlichen Binarität und ihrer Fähigkeit, eine Form der Öffentlichkeit zu konstituieren, überprüft. Binäre Objekt-Begriffs-Relationen werden aufgelöst zugunsten vager Zuschreibungen. Objekte werden vom physischen in den digitalen Raum überführt. Dieser verursacht eine Loslösung von beschreibenden Attributen. Objekte verlieren ihre Referenz, sie werden diffus. Beschreibende Kategorien der Ursprungsobjekte werden unklar gezeichnet, dazu gehören Geschlecht, Herkunft, Farblichkeit, Form, Bedeutung, Ursprung, Funktion.

Doch die Stecknadel schwieg investigates processes of transformation. Objects are analysed in terms of their substantiality, their ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Alunovic Oliver Betreuer*in: Kathrin Rhomberg, Nita Tandon & Roman Pfeffer
Maximiliane Armann (Diploma Project)
Fotografie
›spacial speculations‹

„Ich spekuliere noch immer…“, sage ich zu mir selbst und schaue auf mich aus der Ferne…

Maximiliane Leni Armann beleuchtet in ihrer VR-Installation ›spacial speculations‹ die Schwelle zwischen Ausstellungsraum und virtuellem Raum, die hier räumlich und zeitlich in Verbindung treten. Sie hinterfragt dabei die Bedeutung des Abbilds in Bezug auf Erscheinungsform und Ursprung sowie den paradoxen Zustand des Seins und gleichzeitigen Nichtseins in der virtuellen Welt, der womöglich auch als ontologisches Problem zum Auslöser weitläufiger Spekulationen wird.

“I’m still speculating …” I say to myself and look at myself from a ...

Abteilungen Fotografie Institut für Bildende und Mediale Kunst Maximiliane Armann Betreuer*in: Gabriele Rothemann
Carina Luksik (Diploma Project)
Malerei und Animationsfilm
Das Jahr der Ratte

In ihren Arbeiten dokumentiert Carina Luksik Szenen aus ihrer unmittelbaren Nachbarschaft und ihrer persönlichen Lebenswelt. In ruhigen Bildern erzählt sie Geschichten von menschenleeren Siedlungen, verwilderten Gärten und kleinen Einfamilienhäusern, die niemals fertig gebaut werden. Das Medium Malerei erlaubt es ihr, die verschiedenen Materialien und Oberflächen ihrer Motive zu sezieren, Natürliches und Menschengemachtes gegenüberzustellen und sichtbar zu machen, wie diese beiden Welten ineinander übergreifen.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei und Animationsfilm Carina Luksik Betreuer*in: Judith Eisler
Dimitrij Muraschov (Diploma Project)
Bühnen- und Filmgestaltung
Elektra – Monolog als Kurzfilm

Elektra ist Tochter. Elektra ist Traum. Elektra ist Tiefpunkt menschlichen Leidens. Hofmannsthal stellt die Protagonistin als eine selbstzerstörerische Trauerfigur dar, die ihrer Verzweiflung durch Aggression Ausdruck verleiht. Dieser Kurzfilm beschäftigt sich mit ihrer Gefühlswelt. Literarische Grundlage bildet ihr erster Monolog.

Zuflucht suchen. Mein Kopf ist schwer. Meine Gliedmaßen scheinen weit weg. Augen offen. Augen zu. Augen offen. Der Mund flüstert leise die Gedanken vom Band. Entkoppelt. Wo bin ich hier? Himmel da. Boden dort. Alles beim Alten. Augen zu. Bilderfluss. Augen auf.

Ich gehe los.

„Die Seele ist ...

Abteilungen Bühnen- und Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Dimitrij Muraschov Betreuer*in: Bernhard Kleber
Ana Gurashvili (Diploma Project)
Malerei
The interstices of that melancholy

Die Abschlussausstellung besteht aus zwölf Gemälden, die innerhalb eines Jahres entstanden sind. Jede Arbeit beschäftigt sich mit der Konstruktion von vertrauten und unheimlichen Räumen und erforscht die Verschiebungen von Landschaft zu Stillleben und umgekehrt. Die Werkkonstellation erschafft eine spezifische surreale Welt, aber die visuelle Sprache, die sich aus der Recherche in Sci-Fi, weiblichen Surrealisten, mittelalterlichen Bestiarien und der Ästhetik von Videospielen ableitet, ist lediglich ein Werkzeug, um die künstlichen Räume zu simulieren.

The graduation show consists of twelve paintings that have been executed within one year. Each work deals with the ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei Ana Gurashvili Betreuer*in: Henning Bohl
Sebastian Koeck (Diploma Project)
Transmediale Kunst
Upward, behind the onstreaming it mooned

Die Installation »Upward, behind the onstreaming it mooned« kombiniert eine Vielzahl von Medien, die von Skulptur, installativen Ready-mades, Drucken und Audioarbeiten reichen. Die Elemente der Installation wirken Vertrautheit, sind aber nie explizit. Sie fungieren als symbolische, reale und imaginäre Objekte zugleich und sind Repräsentationen einer phantastischen Geschichtlichkeit – Schatten der realen Welt. Oberflächen, die als Requisiten fungieren; der Idee von Antiquitäten, eingeschriebenem Alter, innen hohl; die Vorstellung fabrizierter Bedeutung. Wenn Einschusslöcher so weit abstrahiert werden, dass sie Himmelskarten ähneln, könnte ein generiertes Gesicht, von Träumen geschriebene Worte sprechen.

The installation Upward, ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Sebastian Koeck Betreuer*in: Brigitte Kowanz
Tamara Yael Kanfer (Diploma Project)
Anders Denken

Im Diplomprojekt „ANDERS DENKEN“ geht es um das Bild zweier unterschiedlicher Standpunkte und um den Versuch, sich in eine andere Sichtweise hineinzuversetzen. Im Video werden folgende Fragen aufgeworfen: Ist es möglich, das Denken einer anderen Person zu verstehen? Kann ich anders denken, die eigene Perspektive hinterfragen und eine andere Sicht verstehen, ohne in der Position der/des anderen gewesen zu sein oder dessen Biografie gelebt zu haben? Wie nah kann ich jemandem innerlich kommen und mich in die Person hineinversetzen? Bis zu welchem Grad dies möglich ist, bleibt als Versuch offen. Diese Arbeit kann in jedem/jeder ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Tamara Yael Kanfer Betreuer*in: Bernhard Kleber
Natalia Evelyn Bencicova (Diploma Project)
Fotografie
Sensus Communis – Anti-Atlantis

Sensus Communis uses virtual environment, sound, touch, and smell to create embodiment inside of the thematic narrative Anti-Atlantis. If Atlantis is a story of an ancient culture destroyed by nature, then Anti-Atlantis represents its opposite – present or future landscape destroyed by human culture of excess. The organic form represents the vision of utopian paradise as we remember it – even though this memory might exist only as a constructed fantasy. The scene reveals the effect of „progress“; appropriation of nature as resources for industrial production with alarming pollution levels. Anthropocene leads to paradise lost, a catastrophe scenario that, if we ...

Abteilungen Fotografie Institut für Bildende und Mediale Kunst Natalia Evelyn Bencicova Betreuer*in: Gabriele Rothemann
Zultsetseg Narantsogt (Diploma Project)
Grafik- und Druckgrafik
„im Haus mitten auf dem Weg“

In meiner Arbeit findet man eine große Anzahl an Kompositionen, die mit unterschiedlichsten Techniken ausgearbeitet wurden. Dabei ist mir die Kombination von Malerei und Druckgrafik ein besonderes Anliegen. Ich bin ständig auf der Suche nach neuer Inspiration und Eindrücken, welche ich in meine Werke einfließen lasse. Ich möchte die Prozesse zeigen, die in der externen Umgebung passieren, und die Konzepte, die in meinem internen Verhalten stattfinden. Die Gefühle und Eindrücke, die von dort kommen, sind für mich stets eine neue Erkenntnis. Wie wird mein Werk vom Betrachter aufgenommen und interpretiert? Durch ...

Abteilungen Grafik- und Druckgrafik Institut für Bildende und Mediale Kunst Zultsetseg Narantsogt Betreuer*in: Jan Svenungsson
Katrin Stefanie Weidhofer (Diploma Project)
Malerei
Nothing left to say except

sie donnert bowlingkugeln so groß wie die augen eines riesenkalmars hinauf in den nachthimmel bewegt sich ungelenk durch den unteren rand meines bewusstseins und findet dabei immer irgendetwas –> verschüttete wahrheiten unberührte möglichkeiten <– blaue leerstellen ein kaputtes pink einmal hat sie mich gefragt:

was kommt nach der zukunft?

#dieandere

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei Katrin Stefanie Weidhofer Betreuer*in: Emma Rendl Denk
Jakob Kirchweger (Master Thesis)
TransArts
The Next Day

Mit einem geeigneten Spiegelteleskop könnte man, in der polierten Metalloberfläche der Skulptur, das ganze Universum betrachten. Aber im Endeffekt spiegeln sich darin nur Fragmente des Atriums der VZ7 und wenn man näher tritt sieht man sich selbst darin.

With a proper telescope, one could, in the polished metal surface of the sculpture, take a look at entire outer space. But in the end, only fragments of the VZA7 atrium are reflected here, and when you step closer, you can see yourself.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Jakob Kirchweger Betreuer*in: Roman Pfeffer & Kathrin Rhomberg
En passant Vom 30. November bis zum 18.Dezember ging ich von Zürich nach Wien.

Vom 30. November bis zum 18. Dezember ging die Person von Zürich nach Wien. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang war die Person tagsüber und täglich am Gehen und in Bewegung. In Wien mietet sie eine Wohnung am Rennweg im 3.Bezirk. Es ist eine Wohnung auf Zeit und voll möbliert.

Vom 28. Dezember bis zum 15. Januar hat die Person täglich einen Gegenstand aus dem Zimmer in den Ausstellungsraum getragen. Täglich ist sie Pizzerias der Stadt Wien abgegangen und hat Pizzakarton’s gesammelt. Jede Schachtel beinhaltet die Adresse des jeweiligen Lokals.

Am 27.Januar endet die ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Skulptur und Raum Christoph Giesch Betreuer*in: Eva Seiler & Hans Schabus
Santo-Pablo Krappmann (Diploma Project)
Bühnen- und Filmgestaltung
In|to|le|ranz zu "Intolleranza 1960" von Luigi Nono

In|to|le|ranz Ein Lauffeuer welches in der Lage ist alles zu verwüsten. Intoleranz, Alles einnehmend, in ihren Bann gezogen, schauen wir uns in die Augen und begreifen: Wenn es soweit sein wird, dass der Mensch dem Menschen ein Helfer ist, gedenkt unser mit Nachsicht. Luigi Nonos Musiktheaterstück räumlich Umgesetzt, ermöglicht es Intoleranz aus neuen Perspektiven zu betrachten. Der Raum zwischen mir und dir ist die Antwort. Der Raum zwischen uns und „Intolleranza 1960“

Abteilungen Bühnen- und Filmgestaltung Institut für Bildende und Mediale Kunst Santo-Pablo Krappmann Betreuer*in: Bernhard Kleber
Nara Richter (Diploma Project)
Malerei und Animationsfilm
Crying Men

Da Männern immer noch beigebracht wird ihre eigene Angreifbarkeit nicht zu zeigen, kommt es häufiger vor, dass wir Weinen als Ausdruck von Emotionen in Frauengesichtern sehen. Die Malereien meines Diploms thematisieren demnach männliche Verletzbarkeit und zeigen, wie verborgener Schmerz sich in Form von Tränen einen Weg nach außen bahnt. Meine Gemälde sind kontrolliert gestaltete Bilder, von männlichem Kontrollverlust.

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei und Animationsfilm Nara Richter Betreuer*in: Judith Eisler
Anne-Clara Stahl (Master Thesis)
TransArts
Fabricius

Fehlende Berührung führt zur Verletzung der auf sich zurückgeworfenen Körper. Die Vielheit der Körper wird zu einer Einzelheit und unbemerkbar schleicht sich das Gefühl von Verlust ein. Wie lauten nun die Berührungspunkte der Finger? Wir haben keine Ahnung, welche Bedeutung die Trennflächen haben, denen wir jetzt unsere Aufmerksamkeit schenken. Wenn ein spärlicher Kontakt dazu führt, dass eine Verfestigung des Alleingangs stattfindet, konzentrieren sich die jeweiligen Körper mehr auf ihr eigenes Dasein, als dass sie sich dem Außen öffnen. Der Körper braucht die Ausdehnung, er hat Spielgelenke, ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst TransArts Anne-Clara Stahl Betreuer*in: Rainer Wölzl & Visiting Prof. Bettina Spörr
Tatjana Andrea Borodin (Diploma Project)
Transmediale Kunst
Ferment-Fiktionen der Omega-3-Fettsäuren -

Das künstlerisch-wissenschaftliche Projekt Ferment-Fiktionen der Ω-3 Fettsäuren setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Einem experimentellen Forschungsessay, den Fermentationen zu seinen Kapiteln und einer gemeinsamen Degustation dieser als Mehr-Gänge-Menü. Das Forschungsexperiment soll mit der Forschungsmethodenpraxis des Fermentierens ökologische, ökonomische und politische Beziehungsgeflechte des Starmoleküls – der Omega-3 Fettsäure – konservieren. Dadurch wird praktisch gefragt, wessen es bedarf, um eine verantwortungsvolle Lernpolitik des planetarischen Kümmerns und Verkümmerns, Essens und Gegessen-werdens zu leben. Fermentation ist in dem Projekt haltbarmachende Methode und Theorie. Haltbarmachen bedeutet, die multiplen Omega-3-Geschichten des Essays zu sinnlich erlernbaren Erfahrungen zu organisieren, um ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Tatjana Andrea Borodin Betreuer*in: Brigitte Kowanz
Monica C. LoCascio (Master Thesis)
Art & Science
Our Body is Our Anchor to the Present

Trauma ist kein Ereignis, keine Geschichte oder Erinnerung. Trauma ist vom Körper und in ihm eingebettet; in Knien, Hüften, Bäuche und Hälse. Es kann die Struktur unseres Bindegewebes verändern und über Generationen als verkörpertes Gedächtnis weitergegeben werden. Trauma ist die verkörperte Erfahrung der Nichtlinearität der Zeit.

In dieser Arbeit wird zusammengeführt, wie Traumata im Körper erlebt und eingeprägt werden, wie Epigenetik Erinnerungen weitergeben kann, sowie die Wahrnehmung der Zeit und die Theorie ihrer nichtlinearen Natur. Es wird erläutert, wie wir rhythmische, künstlerische Praktiken ...

Abteilungen Art & Science Institut für Bildende und Mediale Kunst Monica C. LoCascio Betreuer*in: Virgil Widrich
Daniela Prokopetz (Diploma Project)
Malerei
TRACES

Die Nischen zu „TRACES“ befinden sich in einem Durchgangsbereich, in der Nähe des Atriums. Daniela Prokopetz arbeitet direkt auf dem Metall, schichtet und decollagiert die im Vorfeld hergestellten Papiere und bezieht die bereits vorhandenen Spuren in ihre Arbeit ein. Die Nischen werden zum Bildträger und Rahmen ihrer Arbeiten. Die Entstehung ist vom Prozess bestimmt, das Ergebnis eine Momentaufnahme. Der Fokus der Künstlerin liegt auf scheinbar beiläufig Entstandenem und dem inszenierten Zufall. In den vergangen drei Jahren verbrachte die Künstlerin sehr viel Zeit in Plovdiv, Bulgarien und ist dort auf eine Vielzahl von Plakatabrissen und ...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Malerei Daniela Prokopetz Betreuer*in / Supervisor: Emma Rendl Denk
Genesis and development of an artistic fact Entstehung und Entwicklung einer künstlerischen Tatsache

Die Installation ist in zwei Bereiche geteilt: Einen Vorderen und einen Hinteren. Der vordere Bereich fungiert als Bühne und wird mit zwei Videoarbeiten bestückt: Ein Display und eine Projektion. Im Rückbereich sind Dinge zu finden, die für die Erstellung der Vorderseite von Nöten waren. Hierzu zählen Zeichnungen, Objekte, verschiedenste Arbeitsmaterialien und Kostüme für die Produktion der Videoarbeiten. Außerdem befindet sich im Rückbereich ein Selfie-Video, auf dem ich im Atelier über meinen künstlerischen Prozess und der mich umgebenden Welt reflektiere. Das Video läuft auf einem Display im Rü...

Abteilungen Institut für Bildende und Mediale Kunst Transmediale Kunst Felix Helmut Wagner Betreuer*in: Brigitte Kowanz
Institut für Bildende und Mediale Kunst
Institut für Design
Bettina Löger (Diploma Project)
Industrial Design 1
Tufting creating 3D surfaces on 3D objects through robot fabrication

Das Diplomprojekt „3D Roboter Tufting“ ist eine Materialforschung und die Entwicklung einer neuartigen Produktionsmethode. Die Vision war dreidimensionale textile Oberflächen direkt auf dreidimensionalen Objekten mit Hilfe eines 6 Achs Roboters zu erzeugen. Diese Produktionsmethode könnte neuartige Inspiration für die Möbelindustrie darstellen, speziell im Bereich der Polstermöbel und Akustikabsorber. Für den Tuftprozess wurde ein Handmaschine umgebaut und auf die Spindel des 6-Achs Roboters moniert. Eine große Herausforderung war, die einzelnen Faktoren wie beispielsweise den idealen Anpressdruck oder die richtige Geschwindigkeit und Orientierung des Roboter zu finden um optimale Oberflächenergebnisse zu erzielen.

...

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Bettina Löger Betreuer*in: Stefan Diez
Artisans of Public Psyche A movement working in public space raising awareness around mental health and offering preventive exercises.

Die Handwerker der öffentlichen Psyche, eine Bewegung, welche im öffentlichen Raum arbeitet, bietet präventive Übungen an, sensibilisiert Menschen rund um das Thema mentale Gesundheit und sammelt Geschichten um eine Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen. Durch die Verwendung ihrer 3 Kommunikation-Tools hinterfragen sie technologische Entwicklungen in dem Bereich und rüsten Menschen mit dem Mut aus über die positiven und negativen Begebenheiten des Lebens zu reden, wodurch sie zum Bindeglied zwischen keiner Hilfe und professioneller Hilfe werden.

The Artisans of Public Psyche, a movement working in the public space, offer psychological preventive exercise, raise awareness around mental health and ...

Abteilungen Industrial Design 2 Institut für Design Maximilian Scheidl Betreuer*in: Anab Jain
Theresa Scherrer (Diploma Project)
Grafik und Werbung
BOS5 – Meinung Austeilen in Zusammenarbeit mit Margaretner Jugendlichen

In Partnerschaft mit Back on Stage 5 – kurz Bos5 – einer Anlaufstelle für Jugendliche in Margareten, entstehen von August bis Dezember 2020 Designs von über 50 jungen Wiener*innen, die jeweils eine persönliche Position, eine Geschichte oder einen Appell an die Gesellschaft darstellen. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit werden auf Pizzakartons gedruckt und in Kooperation mit umliegenden Pizzerien in ganz Wien verteilt.

In partnership with Back on Stage – or Bos5 for short – a youth center in Margareten, young Viennese students have created more than 50 designs from August to December 2020. Each of them represents a personal attitude, a story, or an ...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Theresa Scherrer Betreuer*in: Matthias Spaetgens
Simeon Jaax (Diploma Project)
Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien
Objektionen

Simeon Jaax konstruiert in seiner Diplomarbeit eine Begegnung mit den Dingen seiner Kindheit. Er nähert sich über die Erinnerung, zum Text, zum fotografischen Bild seinen Objekten an und kreiert auf diese Weise eine künstlerische Objektbiographie.

In his thesis, Simeon Jaax constructs an encounter with the things of his childhood. He approaches his objects via memory, to the text, to the photographic image and in this way creates an artistic „object-biography“.

Abteilungen Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien Institut für Design Simeon Jaax Betreuer*in: Maria Ziegelböck
Katharina Müller-Guttenbrunn (Diploma Project)
Industrial Design 1
Tragen; Gender & Design

Dieses Diplomprojekt setzt sich mit den Anforderungen an das Tragen von Frauen im Alltag auseinander, mit besonderem Augenmerk auf die physischen Eigenschaften von Frauenkörpern. Die Tasche die im Zuge des Projekts entstanden ist, nimmt die Last vom Oberkörper. Der Verschluss ist an der Taille und verlagert das Gewicht auf die Hüften. Das Material ist robust und Wasserfest. Die Tasche bietet an beiden Seiten der Hüfte Platz und vergrößert durch die Positionierung den Bewegungsfreiraum der Arme.

This project is an exploration of a different kind of carrying device, specifically designed to meet demands ...

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Katharina Müller-Guttenbrunn Betreuer*in: Stefan Diez
Daniela Trost (Diploma Project)
Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien
On Chess a photographic playground

Die Arbeit „On Chess“ ist ein fortlaufendes Projekt, bei dem die Bildgenerierung als Spiel betrachtet wird Apparete unterschiedliche Weiterverarbeitungstechniken bilden. Das Schachspiel wird mit der Fotografie verglichen und sowohl formale als auch inhaltliche Parallelen untersucht.

Abteilungen Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien Institut für Design Daniela Trost Betreuer*in: Maria Ziegelböck
Kerstin Pfleger (Diploma Project)
Industrial Design 1
KIT KITCHEN modular kitchen reuse framework

„KIT KITCHEN“ ist ein Baukastensystem, das es ermöglicht, aus einzelnen Second-Hand-Haushaltselektrogeräten und gebrauchten Küchenkomponenten eine funktionsfähige und attraktive Küchenlösung zu schaffen.

Modular einsetzbare Skelett-Rahmen aus Edelstahl bilden dabei die Verbindung der Reuse-Komponenten, die so flexibel an den jeweiligen Nutzungskontext und die Bedürfnisse der User*innen angepasst werden können. Die Langlebigkeit des Materials und die Multifunktionalität des Entwurfs ermöglichen es dem System selber in den zweiten Markt einzutreten und somit immer wieder verwendet zu werden. 
Dadurch kann zum einen die Lebensdauer von bereits im Kreislauf vorhandenen Geräten ...

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Kerstin Pfleger Betreuer*in: Stefan Diez
Ejla Miletic (Diploma Project)
Grafik Design
Companion an essay film

Companion, an essay film about the creative process, features the thoughts of a group of young professionals, spoken out by a single voice. The film is focused on different aspects of the creative process, featured in a way that embodies an inner monologue. It aims to relate a period of self-reflection happening after a conversation took place, in order to convey the impact that thoughts and opinions can have. The music score was composed by Amo Achille.

Abteilungen Grafik Design Institut für Design Ejla Miletic Betreuer*in: Oliver Kartak
Laura Dominici (Diploma Project)
Industrial Design 1
Zeitscheiben

Miniserie: Zeitscheiben – eine archeologische Methode um einmal erdachte Geschichten umzuwerfen und neu zu denken.

Sie sehen einen Würfel mit Inhalt. Es ist eine spezielle Form des Terrazzos. Als Zuschlag wurden ganze Dinge verwendet. Sie füllen diesen Würfel und machen ihn zu einer Vitrine, die um in sie hineinschauen zu können, zerschnitten werden muss.

So zeigt sich die Vitrine jedes mal verwandelt. Der Inhalt, Dinge die einmal voller privater Erinnerungen waren, zeigt sich nur als Schnittbild. Es bleibt nur eine Ahnung, die weil sie viel verbirgt, viel Raum für eigene Spekulationen ...

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Laura Dominici Betreuer*in: Stefan Diez
Philipp Orsini-Rosenberg (Diploma Project)
Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien
Leitfaden für ein zu langes Leben

“Leitfaden für ein zu langes Leben” ist ein fiktiver Selbstoptimierungsratgeber, der rituelle Anwendungen fotografisch und textlich kommuniziert, die sich bei konsequenter Ausführung so positiv auf das menschliche Wohlbefinden auswirken, dass sich der Alterstod aufschieben lässt.

Abteilungen Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien Institut für Design Philipp Orsini-Rosenberg Betreuer*in: Maria Ziegelböck
Gleich Gültig 2022 Eine Deadline für Gleichstellung zwischen Mann und Frau

Es reicht von Korruption und Migrationspolitik, bis hin zu Pferden, die der SS beitreten, obwohl ihr Reiter nichts davon weiß. Es scheint fast, als wäre es Teil der österreichischen Identität: Das Verlagern von Verantwortung. Genauso ist es bei dem Thema der Gleichstellung. Gleich Gültig 2022 setzt Österreich eine Deadline: Ab 02.02.2022, gilt die Gleichstellung von Mann und Frau in Österreich. Gelingt die Umsetzung? Wie erfährt Österreich davon? Was passiert, wenn es nicht umgesetzt wird?

Dazu wurde eine Werbekampagne entwickelt. Die Gleich Gültig 2022 Kampagne bewirbt den Tag der Gleichstellung in Österreich. Produzierte Werbemittel wie Plakate, ...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Tessa Sima Betreuer*in: Matthias Spaetgenes
Katerina Dimitrova (Diploma Project)
Grafik und Werbung
Seestadt Atelier & Seestadt Tower Temporary Art Space

Ausgangspunkt für dieses Projekt ist der Wunsch, Kunst für Alle und Jeden zu öffnen, Künstler_innen einen erschwinglichen Arbeitsplatz zu bieten und mit Kunst Menschen zu verbinden. Damit verbunden der Gedanke ungenutzte und leerstehende Räume zu bespielen. „Seestadt Atelier & Seestadt Tower” ist ein 6 monatiges Projekt (März – August 2021), das in der Seestadt ausgeführt werden wird. Als Arbeitsplatz für künstlerische Tätigkeiten werden zwei Räumlichkeiten anausgewählten bildenden Künstlern zur Verfügung gestellt. Eine Raum wird 4 Künstler_innen für 4 Monate als Atelier dienen und der andere wird fü...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Katerina Dimitrova Betreuer*in: Matthias Spaetgens
Felix Hans Malmborg (Diploma Project)
Grafik und Werbung
Opposite Sports Club ein karitatives Fashionlabel

Opposite Sports Club ist ein Fashionlabel, das in Kooperation mit Caritas Austria, Altkleiderspenden neu gestaltet, bedruckt und vermarktet. Dabei steht die Kleidung herkömmlichen Fashionbrands in nichts nach, ganz im Gegenteil, sie hat ihr etwas vorraus. Besondere Unikate und das maximal umweltfreundlich und resourcenschonend produziert. Der gesamte Gewinn wird an den Partner Caritas, für Hilfsprojekte, zurückgeführt.

Opposite Sports Club is sourcing apparel from spare garments of Caritas Austria by curating and recreating. All winnings from sales of the fashion label go back to Caritas Austria, supporting projects for those in need.

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Felix Hans Malmborg Betreuer*in: Matthias Spaetgens
Hilal Avci (Diploma Project)
Grafik Design
Kapikule

Kapikule greift aus der bunten, aufreibenden Welt des kulturellen Zwiespaltes einer jungen Frau auf, die als Kind einer türkischen Familie in Deutschland aufgewachsen ist. Die Widersprüchlichkeit der Erfahrungen spiegelt sich stilistisch in der Kombination deutsch- und türkischsprachiger Lyrics ebenso wieder, wie im Wechsel der Perspektiven zwischen dem subjektiven Ich und der Außenwelt, die in einer visuellen Hyperwirklichkeit dargestellt wird. Sie zelebriert die bunten Unterschiede, die jede*n von uns ausmachen und formuliert Kritik am Zwang zur Identität. Das Diplomprojekt umfasst alle vier Tracks inklusive Lyrics, Musik, vier Musikvideos und Interpretation. Zusätzlich wird fü...

Abteilungen Grafik Design Institut für Design Hilal Avci Betreuer*in: Oliver Kartak
Marlene Mautner (Diploma Project)
Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien
The Decolonized Mars

„The Decolonized Mars“ ist eine fotografische Science-Fiction Story basierend auf dem Diskurs über das Anthropozän. Darin wird mithilfe fotografischer und algorithmischer Mittel eine nicht kategorisierbare neue Natur auf dem Mars visualisiert. Ausgelöst vom Menschen, ist sie nicht von diesem kontrollierbar. Terraformer des Mars ist das fiktive Erythro-Bakterium, das jegliche DNA zu neuen Lebensformen auf und mit dem Mars lebend kontinuierlich transformiert und im ewigen Austausch mit der Umgebung existiert.

„Decolonized Mars“ is a photographic science fiction story based on the discourse about the Anthropocene. With the help of photographic and algorithmic means, an uncategorizable new ...

Abteilungen Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien Institut für Design Marlene Mautner Betreuer*in: Maria Ziegelböck & Caroline Heider
Maris Nisu (Diploma Project)
Grafik Design
imafuture exploring contemporary fashion communication

This project is an exploration of contemporary fashion branding that asks, how I, as a graphic designer, could expand the toolbox of communication beyond the introduction of new garments and add value through sharing ideas of emerging artists and creatives. My approach is to expand fashion communication in order to build up a visual universe that is rooted in research, reflexivity, and discussion. The main platform of this approach is a website that gives users more than an online shopping experience.

Abteilungen Grafik Design Institut für Design Maris Nisu Betreuer*in: Oliver Kartak, Christian Schlager, Katharina Uschan & Sabine Dreher
Raffael Strasser (Diploma Project)
Grafik und Werbung
Nutztier Fakten, Zusammenhänge und Hintergründe der Fleischproduktion

Der Versuch dieser Kampagne ist es, die Auswirkungen der industriellen Tierhaltung objektiv und leicht verständlich aufzuzeigen. Das Ergebnis ist im Idealfall eine zusätzliche Aufklärung der Bevölkerung und eine anschließende Verbesserung für Mensch, Tier und Umwelt.

This kampagne’s attempt is it to point out the impact of industrial livestock farming in an objective and easy understandable way. Ideally the result is additional education for the population and subsequent improvement for human, animal and environment.

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Raffael Strasser Betreuer*in: Matthias Spaetgens
Petra Holländer (Diploma Project)
Grafik und Werbung
+3° Ein Projekt zur Bewusstseinsbildung für mehr Klimaschutz

Petra Holländers Diplomarbeit +3° ist ein Projekt zur Bewusstseinsbildung für mehr Klimaschutz.

Mittels Aktionen im öffentlichen Raum wird gezeigt, wie sich unser Leben bei +3° C Erderwärmung verändern wird. So wird Bewusstsein über die Klimakrise geschaffen und im Anschluss werden direkte Handlungsmöglichkeiten geboten, um mehr Klimaschutz zu fordern.

Das Projekt setzt sich aus einer Kampagne, die im öffentlichen Raum stattfindet, einer Website, die als Plattform für Klimaschutz fungiert, sowie dazugehörigen Social Media Kanälen zusammen. Absender ist der fiktive Verein „Plusdreigrad“.

Petra Holländer’s diplomaproject +3° shows through ...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Petra Holländer Betreuer*in: Matthias Spaetgens
Aurel Somlyody (Diploma Project)
Industrial Design 1
Lumilo

Lumilo is meant to be an aesthetically appealing piece of light source with a never seen fusion of two different technology. It illuminates and builds up an illusion while leaving its perceiver astonished. Its geometrical shapes and graphics create depth and large surfaces of diffusive light. It is simultaneously serving out its two purposes, to dazzle and to deliver enough lumens. It is a mirror when it is turned off and a magician when it is lit up. It blends in but does not hesitate to come alive when it is time to shine. This is Lumilo.

Abteilungen Industrial Design 1 Institut für Design Aurel Somlyody Betreuer*in: Stefan Diez
Elizaveta Borovskaya-Brodskaya (Diploma Project)
Grafik und Werbung
Marginal Notes Parallel Culture of Samizdat Publishing in the Soviet Union

Neben dem klassischen Verlegen im Rahmen des Verlags, gibt es in der Geschichte der Buchherstellung eine tief verwurzelte alternative Praxis – „Self-Publishing“, russisch: Samizdat. Die DIY-Kultur birgt schon immer das Potential für Akte des Ungehorsams gegen jegliche Art von Unterdrückung (religiös, politisch, sexuell, etc.). Dieses Buch präsentiert eine selektierte Geschichte des Samizdats im sowjetischen Russland und enthält eine Reihe von Beispielen von Underground-Publikationen und ihren Gestalter*innen aus dem vergangenen Jahrhundert. Die Herstellung des Samizdats hat eine gewisse Verbindung zu der Tätigkeit der Grafikdesigner*innen. Das Buch ist eine Sammlung von Interviews, Essays, und ...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Elizaveta Borovskaya-Brodskaya Betreuer*in: Matthias Spaetgens
Stefanie Wurnitsch (Diploma Project)
Grafik und Werbung
Opposite Sports Club ein karitatives Fashionlabel

Opposite Sports Club ist ein Fashionlabel, das in Kooperation mit Caritas Austria, Altkleiderspenden neu gestaltet, bedruckt und vermarktet. Dabei steht die Kleidung herkömmlichen Fashionbrands in nichts nach, ganz im Gegenteil, sie hat ihr etwas vorraus. Besondere Unikate und das maximal umweltfreundlich und resourcenschonend produziert. Der gesamte Gewinn wird an den Partner Caritas, für Hilfsprojekte, zurückgeführt.

Opposite Sports Club is sourcing apparel from spare garments of Caritas Austria by curating and recreating. All winnings from sales of the fashion label go back to Caritas Austria, supporting projects for those in need.

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Stefanie Wurnitsch Betreuer*in: Matthias Spaetgens
INNER CHAMELEON – A stop-motion animated short film A film about finding inner peace in a hectic world, mental health and the possibility of change.

Ein Stop-Motion Kurzfilm, der sich mit den Themen innere Verbindung und Ruhe in einer hektischen und chaotischen Welt, Mental Health und der Möglichkeit der Veränderung auseinandersetzt.

A stop-motion animated short film about inner connection and peace in a hectic world, mental health and the possibility of change.

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Franziska Brunner Betreuer*in: Matthias Spaetgens
anita.cares/s Lesbarkeitsoptimierung für Menschen mit Legasthenie im digitalen Raum

Anita – ist eine variable Schrift und ein Tool in Form einer Browser- Extension, welche das Lesen im digitalen Raum für Menschen mit Legasthenie individualisiert, optimiert und erleichtert.

Anita – is a variable font and a tool in the form of a browser extension which individualises, optimises and facilitates reading in the digital space for people with dyslexia.

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Fabian Draxl Betreuer*in: Matthias Spaetgens & Elisabeth Schultz
Joohyun Lee (Diploma Project)
Grafik Design
GILBERT A Companion for Blind People

GILBERT is an AI-powered mobile app for blind people that audibly describes the surroundings adapting the most recent smartphone technology. I am not a blind person myself. But after a couple of incidents that occurred to me by chance with blind people, it appeared to me that it is very difficult for a blind person to be out on the street when they are alone, especially at a new place. They need someone beside them who describes the surrounding world for them. However, other people can not be available whenever and wherever. GILBERT intends to be a companion for ...

Abteilungen Grafik Design Institut für Design Joohyun Lee Betreuer*in: Oliver Kartak
Philipp Loidolt-Shen (Diploma Project)
Industrial Design 2
Aquaponic Ecosystem The Conservation - Consumption Nexus

„Aquaponic Ecosystem“ ist ein rezirkulierendes System, das sich auf neuartige Methoden der Nahrungsbeschaffung und die Erhaltung der gefährdeten Wasserfauna konzentriert. Das geschlossene Ökosystem ermöglicht es den Betreibern, eine konstante Menge an Gemüse und Kräutern anzubauen, die kontinuierlich durch die Abfallprodukte der Fische gedüngt werden. Im Gegenzug werden die aufgezogenen Fische und Nährstoffspender im Rahmen eines Auswilderungsprogramms in ihren natürlichen Lebensraum ausgesetzt. Eine Videodokumentation des Design Prozesses, in dem er ein Ökosystem im kleinen Maßstab nachgebaut und dessen Fähigkeiten getestet hat, bildet das Kernstück dieses Projekts. Die gesammelten Erkenntnisse wurden ...

Abteilungen Industrial Design 2 Institut für Design Philipp Loidolt-Shen Betreuer*in: Anab Jain
Sophie Falkeis (Diploma Project)
Industrial Design 2
First Encounters Anticipatory Ecology meets Speculative Design

What happens, if two species that have never interacted before are now going to encounter due to anthropocentrically changed climatic circumstances?

We are currently experiencing a global redistribution of life on earth. The project ‚First Encounters’ tells the stories of species that meet for the very first time, due to climate-change induced range shifts. An ecological momentum of its own has been generated that evolved out of our history of anthropogenic impact on biological processes. The installation visualizes possible consequences that travel through local ecologies to various human-made systems, to manifest as real every-day challenges for us ...

Abteilungen Industrial Design 2 Institut für Design Sophie Falkeis Betreuer*in: Anab Jain
Michael Niedermair (Diploma Project)
Grafik und Werbung
Papakarenz Die härteste Fortbildung deines Lebens

Aktuell geht in Österreich nur jeder fünfte Vater in Väterkarenz und dann meistens für eine kurze Zeit. Männer, die die Möglichkeit der Karenz wählen, nehmen sich im Durchschnitt drei Monate Zeit für ihr Baby, während Frauen im Schnitt 18 Monate zuhause bleiben. Als Grund dafür werden meistens gesellschaftlich geprägte und erlernte Rollenbilder, sowie Vorurteile über die Auswirkungen auf das Einkommen und die Karriere genannt. Doch Väter erwerben und erweitern während der Karenz wichtige soziale und menschliche Kompetenzen. Diese Kompetenzen helfen ihnen wiederum im Job.

„Papakarenz – Die ...

Abteilungen Grafik und Werbung Institut für Design Michael Niedermair Betreuer*in: Matthias Spaetgens
Institut für Design
Institut für Sprachkunst
Sandro Huber (Bachelor Thesis)
Sprachkunst
DOUX Gedichte

Rokoko. Wolken aus Stuck. Oder aus Zucker. Komponiert, als wögen sie nichts. Wie Koloraturen. Oder Perücken. Das Leichte und das Schwere: Fächerschlag, Menuett im Schatten des Objekts. Wo bist du jetzt?

Rococo. Stucco clouds. Or made out of sugar? A weightless composition. Like coloratura arias. Or wigs. So light, so heavy. Like a fan. Or minuet in the shadow an object casts. Where is it that you are?

Abteilungen Institut für Sprachkunst Sprachkunst Sandro Huber Betreuer*in: Monika Rinck
Bettina Scheiflinger (Bachelor Thesis)
Sprachkunst
Erbgut Roman

„Erbgut“ ist ein autofiktionaler Roman, der sich mit den Themen Herkunft und Übertragung von Traumata beschäftigt. Die Leser*innen begleiten die Ich-Erzählerin von der Geburt bis ins Erwachsenenleben bei ihrer schrittweisen Lösung vom unsichtbaren Erbe ihrer Vorfahren. Die Geschichte zieht dabei große Kreise durch die Generationen: Aus den Leben ihrer Eltern, Großeltern und Urgroßeltern werden von einschneidenden Erlebnissen der Migration, von Diskriminierung und großen Träumen berichtet.

Abteilungen Institut für Sprachkunst Sprachkunst Bettina Scheiflinger Betreuer*in: Gerhild Steinbuch
Sirka Frederika Elspaß (Bachelor Thesis)
Sprachkunst
Mutter und andere Pointen Gedichte Abteilungen Institut für Sprachkunst Sprachkunst Sirka Frederika Elspaß Betreuer*in: Monika Rinck
Florentin Berger-Monit (Bachelor Thesis)
Sprachkunst
UNTERWASSERN Abteilungen Institut für Sprachkunst Sprachkunst Florentin Berger-Monit Betreuer*in: Gerhild Steinbuch
Hannah Bründl (Bachelor Thesis)
Sprachkunst
DRAINED Abteilungen Institut für Sprachkunst Sprachkunst Hannah Bründl Betreuer*in: Gerhild Steinbuch
Anahit Bagradjans (Bachelor Thesis)
Sprachkunst
MUSA Stein ist totes Gewebe

Stein ist totes Gewebe, das nicht zerfällt, wie die Toten, deren Salz er aufsaugt. Er wurde gebrannt, vor der Zeit, wurde aufgeschichtet in der Zeit, zu Mauern, die Heimat heißen. In jede Richtung aufgestellt.

Abteilungen Institut für Sprachkunst Sprachkunst Anahit Bagradjans Betreuer*in: Monika Rinck
Institut für Sprachkunst
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung
Muster als gestalterisches Mittel zum Ausdruck der Identität im Kunstunterricht

Intention dieser Masterarbeit war es, Muster als mögliche Identitätselemente von SchülerInnen herauszuarbeiten. Ziel war es, zu untersuchen, ob die Auswahl bestimmter Muster an Oberflächen von Dingen Aufschluss über die eigene Identität der SchülerInnen geben kann und ob diese Muster unbewusst oder bewusst mit ihrer kulturellen Identität verbunden sind. Dies erfolgte durch eine qualitative empirische Studie mittels einer bildhermeneutischen Auswertung und einer semiotischen Herangehensweise. Das Projekt wurde in zwei Schulklassen (6. und 9. Schulstufe) in Österreich in der Zeit verschiedener Lockdowns während der Covid-19-Krise 2020/2021 durchgeführt. Die Aufgabenstellung ermöglichte eine Erfassung individueller ...

Abteilungen Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Kunst & Kommunikative Praxis Nha NGO Betreuer*in: Ruth Mateus-Berr
Ethno-illogical Museums Analyse künstlerischer Interventionen in ethnologischen Museen

Ethnologische Museen stehen seit den 1980er Jahren in der Kritik, einer Pflicht der Reflexion und Dekolonisierung nur ungenügend nachzukommen. Kooperationen mit Künstler:innen soll ethnolo-gischen Museen zu eindrucksvollen Entwicklungssprüngen verhelfen und die Häuser, samt Samm-lungen, als wertvoll für aktuelle gesellschaftliche Diskurse konstruieren. Die Masterarbeit geht der Fragestellung nach, ob künstlerische Interventionen einen dekolonialen Effekt auf die Museums-praxis ethnologischer Museen ausüben. Als Beispiele wurden das Weltmuseum Wien in Kooperati-on mit Lisl Ponger (The Master Narrative) und das Humboldt Forum Berlin in Zusammenarbeit mit Priya Basil (Locked In & Out) gewählt. Auch wenn ...

Abteilungen Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Textil Heidelinde Zach Betreuer*in: Eva Kernbauer
Lisa-Marie Pieper (Bachelor Thesis)
Stellungswechsel / Change of Position

In der künstlerischen Arbeit geht es um die Frage, in wieweit uns Kleidung in unserer Beurteilung und Einschätzung einer Person beeinflusst.

The artistic work is about the question to what extent clothing influences us in our judgment and assessment of a person.

Abteilungen Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Lisa-Marie Pieper Betreuer*in: Ingo Nussbaumer
Der Kunstmarkt im Medienwandel Welche Rolle spielen soziale Medien in Bezug auf Wiener Kunstgalerien?

Der Kunstmarkt bildet einen bedeutsamen und agilen Teil der Kultur- und Kreativwirtschaft. Zeitgenössische Kunst, als Sammlerstück, wertvolles Gut und Lebensstil, hat in den letzten Jahrzehnten eine enorme Stellung in der Gesellschaft und auf dem globalen Markt erlangt. Auktionshausverkäufe brechen weiterhin Weltrekorde, Kunstmessen haben sich in kulturelle Spektakel verwandelt und Museen erhalten mehr Besucher denn je. Durch das Aufkommen der Digitalisierung und der sozialen Medien wurden neue Möglichkeiten gegeben, den Markt zu nützen und zu revolutionieren. Die vorliegende Masterarbeit soll ein Versuch sein, die Komplexität des Marktes und Handels wiederzugeben und anschließend, in ...

Abteilungen Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Maria Elisabeth Zeilinger Betreuer*in: Hubert Christian Ehalt
Lydia Simon (Bachelor Thesis)
Kunst & Kommunikative Praxis
:INNEN.

Sprache soll unsere Welt in ihrer Vielfalt repräsentieren – aber was, wenn sie das nicht kann? Wenn etwa Frauen immer nur mitgemeint und nicht explizit genannt werden, wird Sprache zum pathologischen Diskriminierungswerkzeug, das unsere Welt nicht repräsentiert, sondern normiert. Die künstlerische Arbeit zeigt, was das Patriarchat der Sprache in uns auslöst, wenn ihre normierende Funktion ins Bewusstsein und das »innen« nach außen dringt. Sie ist das Resultat einer expressiven Suche nach Gleichgesinnten, nach Erweiterung um Differenz und Dissidenz, die in konkreter oder abstrakter Weise in die Arbeit aufgenommen wurden.

Abteilungen Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Kunst & Kommunikative Praxis Lydia Simon Betreuer*in: Jo Schmeiser
Where are you dear general Kunst und Feminismus; ab den 1970er Jahren bis heute
Der Ausdruck im Abdruck: Körperwahrnehmung und Identität
im emanzipatorischen Diskurs bei Tracey Emin und VALIE EXPORT

In ihrem Werk thematisiert Fromm anhand des kupfernen (Körper-)torsos die Korrelation von raumhafter Verfremdung und empfundener Nahbarkeit. Das dumpfe Rauschen im synthetisch, weitläufigen Raum durchdringt ohne jeglichen Hall die Wahrnehmungsschwelle. Es scheint als wäre jegliches Gefühl für Zeit und Raum im Schatten verschwunden; als würde sich sogar der eigene Atem verflüchtigen. Der Schauplatz, die ringförmig-lineare Architektur und der diffuse Lichteinfall bilden die Atmosphäre der gefühlten Endzeitstimmung. Synthetisierte Sequenzen des Audio-Tagebuchs skripten das Video in 7 Szenen. Unter Drohnenobservation tritt die systemische ‚Figur‘ der Performerin zum Vorschein und begibt sich ...

Abteilungen Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Julia Fromm Betreuer*in: Martin Krenn
Zwischen zwei Alben Über die Inszenierung von Gewalt im künstlerischen Kontext, anhand der Werke von Ana Mendieta und Artur Barrio

In dieser Arbeit werden ausgewählte Kunstwerke von Ana Mendieta und Artur Barrio, die Gewalt thematisieren, vorgestellt und besprochen. Ziel dieser Arbeit ist es, ihre Werke zu vergleichen und die Gemeinsamkeiten bezüglich der Inszenierung von Gewalt, festzustellen. Während Ana Mendieta für ihre Inszenierungen mit ihrem Körper arbeitete, produzierte Artur Barrio Objekte, die er performativ inszenierte. Ana Mendieta befasste sich mit dem Thema „Gewalt an Frauen“ und behandelte es in ihren Werken, indem sie Vergewaltigungsszenarien nachstellte oder Gewalt-Tableaus arrangierte. Artur Barrio kritisierte durch seine hochpolitische Kunst die gewalttätige, brasilianische Diktatur, die von 1964-1985 andauerte. Ihre ...

Abteilungen Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung Nargol Gharahshir Betreuer*in: Eva Kernbauer
Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung
Institut für Konservierung und Restaurierung
Die Kuppel von Wolfgang Georgsdorf, 1982/83 Bestands- und Zustandsanalyse sowie Erstellung eines Konservatorischen Maßnahmenkonzeptes

Die Diplomarbeit befasst sich mit Untersuchungen einer zeitgenössischen Stahlplastik, die der Künstler Wolfgang Georgsdorf 1982/83 aus Stahlschrott-Fundstücken zusammengeschweißt hat. Im Fokus der Untersuchungen stehen die Stabilität und Oberflächenbeschaffenheit der Stahlkonstruktion. Im Zuge der Arbeit erfolgt eine Bestands- und Zustandsaufnahme, basierend auf eingehender Literaturrecherche und naturwissenschaftlichen Analysen, sowie die Erstellung eines konservatorischen Maßnahmenkonzeptes und eines Leitfadens für einen zukünftigen Transport und Neuaufstellung. Außerdem werden im Gespräch mit dem Künstler Wolfgang Georgsdorf und durch umfassende Recherche der historische Kontext der Stahlplastik dokumentiert. Die Konzeptfindung ist im Schnittpunkt untersuchungstechnischer Erkenntnisse und ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Meral Hietz Betreuer*in: Gabriela Krist
Gercilene Pinheiro Chagas (Diploma Project)
Konservierung und Restaurierung
Das Totenschild von Hans Lorenz Kuefsteiner, NÖ Untersuchung, Konservierung und Restaurierung

Das Totenschild von Hans Lorenz Kuefsteiner aus dem Jahr 1547 ist ein polychromes Holzobjekt, welches im Renaissance-Schloss Greillenstein präsentiert wird. Neben der kunsthistorischen Aufarbeitung von Totenschildern erfolgte eine konservatorisch- restauratorischen Bestandaufnahme untermauert mit strahlendiagnostischen und naturwissenschaftlichen Analysen. Das Totenschild befindet sich in einem schlechten Erhaltungszustand, welches dem massiven früheren Schädlingsbefall geschuldet ist. Der praktische Schwerpunkt der Konservierung und Restaurierung liegt in der Sicherung und Stabilisierung der Holzsubstanz. Dies soll durch eine Holzfestigung, Hinterfüllung der Fraßgänge und Verleimung instabiler Elemente erzielt werden. Weiterführende Maßnahmen, wie die Firnisreduzierung, Kittung und Retuschen sollen das ästhetische ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Gercilene Pinheiro Chagas Betreuer*in: Gabriela Krist
Die Nordfassade des Gurker Domes Bestands- und Zustandserfassung der Architekturoberflächen sowie die Erstellung eines Konservierungskonzeptes

Die zum Teil über 700 Jahre alten Architekturoberflächen an der Nordfassade des Gurker Domes spiegeln die verschiedenen Epochen und Veränderungen des Bauwerkes über die Jahrhunderte wider. Diese historischen Aspekte werden zu Anfang der vorliegenden Arbeit aufgearbeitet. Über die letzten 25 Jahren ist eine drastische Verschlechterung des Zustands bis hin zu einer akuten Bestandsgefährdung besonders an jenen historischen Oberflächen zu bedauern. So weisen diese ein Schadensbild auf, welches sich in Form von einer großflächigen Schollen- und Blasenbildung an der Fassade abzeichnet. Durch das Einbeziehen von naturwissenschaftlichen Untersuchungen soll der Bestand untersucht, gesichert und die Phänomenologie ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Georg Weninger Betreuer*in: Gabriela Krist
Felix Renner (Diploma Project)
Konservierung und Restaurierung
Die Südfassade des Gurker Domes

Die jahrhundertelang weitgehend belassene Südfassade des Gurker Domes in Kärnten weist einen nahezu unversehrten Bestandsreichtum auf, der noch heute Erkenntnisse über vergangene oberflächliche Neugestaltungen liefert. Jener rät folglich zu einem Maßnahmenkonzept, das keine augenscheinliche Zusammenführung zwischen den im 20. Jahrhundert unabhängig voneinander restaurierten steinsichtigen Abschnitten der West- und Ostfassade vorsieht, sondern welches den gewachsenen Bestand der Südfassade wahren und dabei dem ästhetischen Anspruch gerecht werden soll.

preservation of the calcium oxalate patina The south facade of the “Gurker Dom“ in Carinthia has been remained untreated in recent times. Therefore, an ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Felix Renner Betreuer*in: Gabriela Krist
Zweiteiliges Sommerkleid der „Kaiserin Elisabeth“ Bestandsaufnahme und Erstellung eines Maßnahmenkonzeptes, sowie exemplarische Musterrestaurierung

Das zweiteilige Sommerkleid ist im Lingerie-Stil ausgeführt und weist der Mode der 1900er Jahre entsprechend die Silhouette der Sans-Ventre-Linie auf. Basierend auf einer umfassenden Bestandsaufnahme werden die für die Herstellung von Oberteil und Rock verwendeten Materialien identifiziert und die am Kleid vorgenommenen Umänderungen nachvollzogen. Anhand einer konservatorischen Zustandserfassung wird ein Restaurierungskonzept erstellt, das als Grundlage für eine Ausschreibung dienen soll. Das Objekt weist verschiedene Schadensbilder auf, wobei das Hauptschadensphänomen die erschwerten Seiden sind. Diese werden durch naturwissenschaftliche Analysen eingehend untersucht. Exemplarische Musterrestaurierungen werden an Stellen mit repräsentativen Schäden durchgeführt. Der Schwerpunkt ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung R. Caroline S. Dalhed Betreuer*in: Gabriela Krist
Schimmelpilzbefall in Sammlungen – Behandlung und Prävention am Beispiel der Gemäldesammlung des museumkrems in Niederösterreich. Effizienz trockener Reinigungsmethoden

Die Diplomarbeit widmete sich der Problematik von Schimmelpilzbefall in musealen Sammlungen: Eine Umfrage unter Museums-Verantwortlichen in Österreich gab zunächst einen Einblick in die aktuelle Situation betreffend Klimamonitoring, Auftreten von Schimmelpilzbefall, dessen Ursachen und den Umgang damit sowie mögliche Einflüsse des Klimawandels. Am Beispiel der befallenen Gemäldesammlung des museumkrems wurden zudem Möglichkeiten der Behandlung und Prävention diskutiert. Da speziell an Gemälden und gefassten Objekten Desinfektionsmaßnahmen oft keine Option sind, lag der Fokus auf der Effizienz einer trockenen Reinigung allein. Drei Methoden wurden an Originalen und Gemälde-Probekörpern evaluiert – vor allem hinsichtlich ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Katharina Derksen Betreuer*in: Gabriela Krist
Die zehn Zunftfahnen des Museums Lauriacum in Enns Erstellung eines Maßnahmenkataloges, Modellrestaurierung zweier Fahnengemälde

Die zehn Zunftfahnen des Museums Lauriacum sollen in einer Ausstellung wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Objekte leiden unter teils starken ästhetischen und strukturellen Beeinträchtigungen. Anhand einer Bestands- und Zustandsaufnahme aller Zunftfahnen soll – untermauert durch strahlendiagnostische und naturwissenschaftliche Untersuchungen – ein Maßnahmenkonzept für die Konservierung und Restaurierung erstellt werden. Diese Maßnahmen sollen an zwei Zunftfahnengemälden durchgeführt werden. Der Fokus der praktischen Arbeit liegt auf der Schließung der Risse der beidseitig bemalten Gewebe. Um die Fahnen in einen ausstellungsfähigen Zustand zu überführen, sollen die Fahnengemälde außerdem gefestigt, gereinigt ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Franziska Marinovic Betreuer*in: Gabriela Krist
„In der Werkstätte“ (1993) von Fritz Panzer Konservierung und Restaurierung eines Temperagemäldes mit ausgeprägter Haftungsproblematik

Das Temperagemälde „In der Werkstätte“ (1993) von Fritz Panzer aus Privatbesitz ist von großflächiger Schichtentrennung betroffen. Auf der gesamten Gemäldeoberfläche heben sich große Bereiche der dicken Malschicht vom Untergrund ab. Der Haftungsverlust steht in Zusammenhang mit Zinkseifen, die sich im unteren Bereich der Untermalung gebildet haben, sowie dem geringen Bindemittelanteil in der Malschicht. Es wird eine durch naturwissenschaftliche Untersuchungen unterstützte konservatorisch-restauratorische Bestands- und Zustandsaufnahme durchgeführt, auf deren Grundlage das Maßnahmenkonzept erarbeitet wird. Der Schwerpunkt liegt in der Entwicklung einer Methode zur Konservierung der sensiblen, matten Malschicht. Im Fokus der praktischen ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Stefanie Spreitzer Betreuer*in: Gabriela Krist
Die Fragmente der kleinformatigen Glasmalerei „Gebhart Brastberg und Barttleme Strobell 1622″ aus der Sammlung des MAK Untersuchung, Konservierung - Restaurierung und museale Präsentation

Im Zentrum der vorliegenden Arbeit stehen die Fragmente einer frühneuzeitlichen Glasmalerei mit unklarer Provenienz, welche sich im Besitz des MAK befinden. Im Zuge eingehender kulturhistorischer Recherchen werden Fragen zur Herkunft und dem Entstehungszeitraum des Objektes beleuchtet und mit herstellungstechnischen Eigenheiten kontextualisiert. Eine genaue Analyse des Bestandes und Zustandes ergibt, dass eine klebetechnische Sicherung der Fragmente durchzuführen und eine Neulagerung des Objektes unumgänglich ist. Aufgrund der für die Objektgeschichte relevanten restauriergeschichtlichen Merkmale müssen hierzu neue Wege einer möglichen Präsentationsform erarbeitet und praktisch umgesetzt werden. Mittels Laserschnittes wird ein Acrylglasdisplay hergestellt, welches gleichsam konservatorische ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Martin Bucher Betreuer*in: Gabriela Krist
Die Untersuchung und Restaurierung des Wandbrunnens Die Untersuchung und Restaurierung des Wandbrunnens im Heiligenkreuzerhof 1010 Wien

Der aus Naturstein gefertigte Wandbrunnen im Prälaturgarten des Heiligenkreuzerhof im 1. Bezirk in Wien zeigt nach durchgeführter Bestands- und Zustandserfassung drei verschiedene Varietäten von Werksteinen aus dem Gebiet des Leithagebirges sowie unterschiedliche Fugen-, Setz- und Ergänzungsmörtel. Die Natursteine werden mittels Mikroskopie und REM Untersuchungen petrografisch und gefügetechnisch vorgestellt, sowie deren Schadensbilder beschrieben. Dabei zeigte sich das große Schadenspotenzial der Zementergänzungen und der Vergipsungen am Stein. Im Konzept werden die möglichen Reinigungsmethoden der Vergipsungen diskutiert und Arten von Schlämmen vorgestellt. Weiters wird die Durchführung der Ergänzungen mit mineralisch gebundenen ...

Abteilungen Institut für Konservierung und Restaurierung Konservierung und Restaurierung Benjamin Widtmann Betreuer*in: Gabriela Krist
Institut für Konservierung und Restaurierung
Institut für Kunst und Gesellschaft
Utilizing OpenAI’s GPT-2 Text Generator to Foster the Creation of Fluxus-Inspired Event Scores

Novel Fluxus-Inspired event scores are created with the help of OpenAI’s Generative Pre-trained Transformer 2 (GPT-2) language model. After a brief review of the recent developments in language modeling and a discussion of Fluxus, pre-existing Fluxus event scores are inputted into the language model in order to generate disparate output. The curated output is printed onto cards, resulting in new Fluxus-inspired event scores, which are intended to stimulate creative impulses, as well as induce new awareness of a performer’s setting. The collection of cards entitled Mud Bath 44 is created by a human and Artificial Intelligence hybrid writing team ...

Abteilungen Cross-Disciplinary Strategies Institut für Kunst und Gesellschaft Kean Ehsasi Betreuer*in: Adnan Balcinovic, Martin Gasser & Christine Böhler
Fabian Ritzi (Master Thesis)
Social Design
HOPE ON HOPE OFF

An drei Tagen des Angewandte Festivals wird ein Wiener Hop On Hop Off Bus fahrende Bühne für künstlerische Beiträge. Die Stadt, die im Sightseeing Bus, zur Oberfläche einer Erzählung von „WIEN“ wird, soll im Rahmen von HOPE ON HOPE OFF mit neuen Kontexten versehen werden. Im Nebeneinander der gleichmäßigen Beschleunigung des Busses, der vorbeiziehenden Stadt, Konzerten, Lesungen und Performances wird das wieder Zusammenfinden von Kunst und Publikum gefeiert und der Bus als Erzählapparat auf seine Grenzen hin ausgetestet.

On three days of the Angewandte Festival, a Viennese Hop On ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Fabian Ritzi Betreuer*in: Veronika Hackl
Ana Mumladze (Master Thesis)
Social Design
Packaging and Unpacking

,Packaging and Unpacking‘ ist eine Sammlung illustrierter Erinnerungen, die sich mit den Vorstellungen von Häuslichkeit und Sorgearbeit im Kontext von Migration auseinandersetzen. Die Erzählung des Buches wird durch die künstlerische Recherche in den familiären und persönlichen Archiven der Autorin konstruiert und im Prisma der kritischen feministischen Theorie kontextualisiert. Die persönliche Erzählung wird durch illustrierte fiktionale Begegnungen zwischen der Protagonistin und feministischen Figuren – Olga Guramishvili, Silvia Federici und bell hooks – bereichert. Ziel des Projekts ist es, Vorstellungen von Heim und sozialer Reproduktion in der Alltagssprache und im alltäglichen Handeln zu identifizieren und ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Ana Mumladze Betreuer*in: Judith M. Lehner
Michaela Koffler (Bachelor Thesis)
Cross-Disciplinary Strategies
Increased Well-being Through Hiking in Scientific and Non-scientific Knowledge

In order to improve mental well-being, it is important to look at the biological and psychological processes and mechanisms that can promote and influence it. The present bachelor’s thesis explores several of these processes through the example of the recreational activity hiking, as it can promote well-being on several different levels for a wide range of people. Addressing the research question “How does hiking increase well-being?” the theoretical part of this thesis examines different sub-aspects of hiking that can potentially improve well-being. For the applied part a booklet was created containing knowledge from non-scientists and from scientists alike, ...

Abteilungen Cross-Disciplinary Strategies Institut für Kunst und Gesellschaft Michaela Koffler Betreuer*in: Elisabeth Oberzaucher, Adnan Balcinovic & Christine Böhler
Set in Concrete Women's Imprisonment in the U.S. in the Context of International Norms and Standards

This thesis concerns the treatment of women prisoners in the United States of America inspired by the personal account of Piper Kerman through her memoir Orange is the New Black. It analyses the facts relating to imprisonment in the U.S. penal system and compares the conditions with international standards and norms governing the treatment of women prisoners. The issue is also portrayed from an artistic perspective by casting objects, significant to women’s experiences in prison, into concrete. Taking a lead from Piper Kerman’s day-to-day experience, the project looks into specific areas that have been debated by ...

Abteilungen Cross-Disciplinary Strategies Institut für Kunst und Gesellschaft Cecilia Janz Betreuer*in: Manfred Nowak, Christine Böhler & Adnan Balcinovic
Neslihan Kiran (Master Thesis)
Social Design
SATISFACTORY The Human Production

„SATISFACTORY: The Human Production“ zeigt als Fotoreportage die Produktionsschritte, die für die Konsumierenden des Produktes im Verborgenen bleiben. Die Fotografien werden bei dem Leuchtenhersteller Zumtobel Group in Dornbirn aufgenommen. Das Projekt untersucht die Herkunft und gleichzeitig die manuelle bzw. automatische Herstellungsweise eines Produktes in einer Fabrik. Durch das Fotografieren der einzelnen Prozesse bis zum fertigen Produkt soll die Aufmerksamkeit auf das Handwerk der einzelnen MitarbeiterInnen gerichtet werden sowie die Zusammenarbeit zwischen handwerklichem Geschick und künstlicher Intelligenz untersucht werden.

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Neslihan Kiran Betreuer*in: Brigitte Felderer
Viktoriia Slynchuk (Master Thesis)
Social Design
Sexuality and Self-identification

The project „Sexuality and Self-identification“ shows a small video story, which is presented in the form of a self-analysis of one person changing between two chairs. On the left chair the character talks about her problems in her sexual life, and when she sits on the right chair she becomes „rational“ and asks a question to herself to try to figure out what was the problem with her sexual experiences. It starts along simple stories about her sexual experiences told in a style as she would tell them to a friend. Through the dialogue with herself she starts to ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Viktoriia Slynchuk Betreuer*in: Brigitte Felderer
Marlene Hübner & Amelie Schlemmer (Master Thesis)
Social Design
Floating Skin Nicht Fisch, nicht Fleisch

Floating Skin experimentiert mit Dresscodes in Bade- und Straßenkleidung. Ab wann wird ein Kleidungsstück zur Badebekleidung und wann trägt man es (auch) auf der Straße? Durch das Kreieren von unterschiedlichen “Kreuzungsmodellen” wird das Spektrum zwischen diesen zwei Bereichen sichtbar. Für Träger*innen und Betrachter*innen wird die Frage aufgeworfen, wo eine individuelle Grenze zu ziehen sei – wann und warum wird etwas als Bade- oder eben als Straßenkleidung wahrgenommen? Daraus ergeben sich Fragen nach eigenen oft nicht hinterfragten (Bekleidungs-)Gewohnheiten in unterschiedlichen gesellschaftlichen Räumen. Welche Normen übernehmen wir in den eigenen Kleidungsstil ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Marlene Hübner & Amelie Schlemmer Betreuer*in: Herwig Turk
Susanne Gutsche (Master Thesis)
Social Design
Invasive Gardening

The access of society to green space, a garden, and horticulture in the urban context is highly unequal. The current health crisis has made the notion of “private green” and its relation to societal privilege and monetary power structures an even more pressing topic. Research on biodiversity in urban areas discusses issues, such as mitigation of climate change, and of the trend of permanently decreasing biodiversity. Allotment gardens can have positive effects on the urban climate, both the protection of species and biodiversity, greening and health. At the same time the so-called middle class discovers allotment gardens to fulfil ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Susanne Gutsche Betreuer*in: Brigitte Felderer & Judith Lehner
Frank Daubenfeld (Master Thesis)
Social Design
Sound Escapes Nachtwanderungen

Sound Escapes ist ein Audio-projekt von Frank Daubenfeld, das spezifische Hotspots des Nachtlebens in Wien erforscht. Mehrere Audio Nightwalks setzen sich ortsspezifisch mit dem Nichtvorhandensein von Clubkultur und Nachtleben während der Pandemie auseinander. Die Sound-Atmosphären, zentrales Element der Walks, konfrontieren die Teilnehmer*innen mit starken Kontrasten zwischen auditivem und visuellem Input. Die Abwesenheit kulturellen Lebens und verschiedensten Arten des Zusammenkommens, werden selten individuell bewusst wahrgenommen. Diese Audio Nightwalks rekonstruieren und reinterpretieren die spezifischen Atmosphären dieser Orte mittels Erinnerung und Fiktion, und versuchen so die Abwesenheit und das unklare Verlangen nach sozialem Miteinander während der Pandemie ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Frank Daubenfeld Betreuer*in: Veronika Hackl
David Scheßl (Master Thesis)
Social Design
Sound and Solder Self replicating synthesiser

Die Installation schreibt sich in die Tradition der Synthesizer Do It Yourself (SDIY) Szene ein und baut auf deren Wissen auf. Das Ziel der Installation ist es, einen Einblick in die Welt der selbstgebauten elektronischen Instrumente zu geben. Die Arbeitsweise der Community beruht auf ständiger Wiederherstellung und Erweiterung, daher ist unsere Installation in der Lage, sich selbst zu reproduzieren und zu erweitern, indem sie neue Platinen ätzt. Die Arbeit enthält detaillierte Anleitungen und alle notwendigen Pläne, um sie nachzubauen.

The installation inscribes itself in the tradition of the Synthesizer Do It Yourself (SDIY) scene ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design David Scheßl Betreuer*in: Anna Vasof & Cosima Terrasse
Dimitrije Andrijević (Master Thesis)
Social Design
Perverted Utopia

The term Utopia has been a subject of manipulation by political structures in the last 30 years in the Balkans. It’s a term that’s used as a promise for decades, and it somehow remains hope in people. The term „Perverted Utopia“ contradict itself and alludes to the disturbed reality of the present moment, while waiting for the utopia to come. The installation contains of two elements: visual and audio. Visual element is the constellation of ten screenprints on latex in the space. Audio element is the recording of different political speeches through the last 30 years. The installation could ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Dimitrije Andrijević Betreuer*in: Brigitte Felderer & Herwig Turk
Alberta Sinani (Master Thesis)
Social Design
Offene Ventile Installationen einer Stadt

In dieser Arbeit geht um das Ungeplante und Unvorhergesehene. Es geht um die Geschichten, die das Leben schreibt und die unsere Gesellschaft prägen. Sie handelt von Menschen, die in einer Stadt leben, in der sie nicht geplant hatten länger zu bleiben. In einer fiktiven Erzählung lassen wir Hedi, einen zugezogenen Wiener Installateur, diese Geschichten aus seiner Perspektive wiedergeben. Durch eine immersive Audio-Installation in Hedis Arbeitsauto, können Zuhörer:innen ihn einen Tag lang bei seiner Arbeit begleiten. Dabei lernt man nicht nur die Stadt und ihre Bewohner:innen, sondern auch Hedi und seinen Beruf nä...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Alberta Sinani Betreuer*in: Cosime Terrasse, Brigitte Felderer
Clara Hildegard Hirschmanner (Master Thesis)
Social Design
Offene Ventile Installationen einer Stadt

In dieser Arbeit geht um das Ungeplante und Unvorhergesehene. Es geht um die Geschichten, die das Leben schreibt und die unsere Gesellschaft prägen. Sie handelt von Menschen, die in einer Stadt leben, in der sie nicht geplant hatten länger zu bleiben. In einer fiktiven Erzählung lassen wir Hedi, einen zugezogenen Wiener Installateur, diese Geschichten aus seiner Perspektive wiedergeben. Durch eine immersive Audio-Installation in Hedis Arbeitsauto, können Zuhörer:innen ihn einen Tag lang bei seiner Arbeit begleiten. Dabei lernt man nicht nur die Stadt und ihre Bewohner:innen, sondern auch Hedi und seinen Beruf nä...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Clara Hildegard Hirschmanner Betreuer*in: Cosime Terrasse, Brigitte Felderer
Alla Charnagalov (Bachelor Thesis)
Cross-Disciplinary Strategies
The Russian Diaspora in the Framework of Soft Power

This bachelor’s thesis examines the contemporary Russian diaspora and how it can be conceived in the framework of soft power – the ‚power of attraction‘. In the course of this bachelor’s thesis a methodologically plural qualitative analysis of the contemporary Russian diaspora interlinked with Nye’s soft power concept sheds light on how the Russian diaspora can project soft power in the context of its three main pillars – culture, political values, and foreign policy. This further makes it possible to assess concentrations on how and where the Russian diaspora can generate soft power. It is concluded that the ...

Abteilungen Cross-Disciplinary Strategies Institut für Kunst und Gesellschaft Alla Charnagalov Betreuer*in: Monika Mokre, Adnan Balcinovic & Christine Böhler
Sour Possibilities FERMENTATION AS A PRACTICE OF CULTIVATING SOCIAL CHANGE IN TIMES OF CRISIS

Since trust in uncertainty appears to be the only certainty in 2020 and the near future, it may also be a representation of the direction in which humanity is heading, considering the already ongoing climate catastrophe as our current destination. While fermentation often appears as a self-help method, it also represents a means of assurement – materially in the form of food storage, and metaphorically as it prolongs one’s cultural heritage or even feeling of self-sufficiency. This project considers fermentation as an object of research and as a way of addressing collective futures. It is an introduction to an ongoing ...

Abteilungen Institut für Kunst und Gesellschaft Social Design Eliza Chojnacka Betreuer*in: Martin Färber
Institut für Kunst und Gesellschaft
CLOSE
 
 
 
Wir verwenden Cookies.