&nsbp;

Projects

 

Vorprogramm in der Stadt

↳ zum Angewandte Festival 2021
der Universität für angewandte Kunst Wien
〔11.5〕 – 〔22.6〕

 

2021 erobern wir den analogen Raum zurück.

Mit der Vorprogramm-Reihe geht die Universität für angewandte Kunst Wien in den öffentlichen Raum und schickt Vorboten zum Angewandte Festival in die Stadt. Dabei wird das Analoge und Physische zelebriert, wir tasten uns wieder an Bewegungen und Begegnungen heran. Die Beiträge verstehen sich als thematische Reizungen, die im Rahmen des Angewandte Festivals zwischen 29. Juni und 2. Juli 2021 fortgeführt werden.

 
Di, 〔11.5.〕
Di, 〔11.5.〕, 〔17:00–20:00〕
Online
Arenbergpark
Performance
Cross-Disciplinary Strategies
Live Stream

Eine gemeinsame Performance von CDS-Studierenden zum Thema Du Contrat Social (Über den Gesellschaftsvertrag), die als Trailer zum Angewandte Festival entwickelt wurde. Im ganzen Arenbergpark verteilt werden Ausschnitte aus den Jahresprojekten gezeigt, wird über Fakten des Lebens und andere Geschichten gesprochen. Die Präsentationsformate variieren in Form, Größe und Dauer – bunt und leise, monochrom und laut. Kinder sind willkommen.

The Facts of Life and stories about ourselves, the world and being inside and outside

Eine gemeinsame Performance von CDS-Studierenden zum Thema Du Contrat Social (Über den Gesellschaftsvertrag), die als Trailer zum Angewandte Festival entwickelt wurde. Im ganzen Arenbergpark verteilt werden Ausschnitte aus den Jahresprojekten gezeigt, wird über Fakten des Lebens und andere Geschichten gesprochen. Die Präsentationsformate variieren in Form, Größe und Dauer – bunt und leise, monochrom und laut. Kinder sind willkommen.

Abteilungen Cross-Disciplinary Strategies Institut für Kunst & Gesellschaft
Di, 〔18.5.〕
〔17:00–20:00〕

Lab Report

Mobiles Labor

Di, 〔18.5.〕, 〔17:00–20:00〕
Online
von der ehem. Postsparkasse bis zum Sonnwendviertel
Tour
Angewandte Performance Laboratory
Live Stream

Als transversale Plattform für Forschung und Lehre affirmiert das APL die Beziehung von Körper, Wahrnehmung, Kunst und Gesellschaft in post-digitalen Kontexten. Für das Vorprogramm in der Stadt werden Mitglieder des APL sowie Lehrende, Forschende und Studierende der Angewandten sowie alle Interessierten Gelegenheit haben, sich als mobiles Labor durch die Stadt mit und zu ihren performativen Praxen auszutauschen.

Lab Report Mobiles Labor

Als transversale Plattform für Forschung und Lehre affirmiert das APL die Beziehung von Körper, Wahrnehmung, Kunst und Gesellschaft in post-digitalen Kontexten. Für das Vorprogramm in der Stadt werden Mitglieder des APL sowie Lehrende, Forschende und Studierende der Angewandten sowie alle Interessierten Gelegenheit haben, sich als mobiles Labor durch die Stadt mit und zu ihren performativen Praxen auszutauschen.

Abteilungen Andere Angewandte Performance Laboratory Unkategorisiert
Di, 〔25.5.〕
Di, 〔25.5.〕 – Sa, 〔29.5.〕
VIE
am Oskar-Kokoschka-Platz
Ausstellung
in der Stadt
Grafik- und Druckgrafik

Die Entwicklung des Lebens auf der Erde hat Tempo aufgenommen. Die zunehmende Geschwindigkeit ist menschengemacht und die Art der Veränderung macht menschliches Leben zugleich bald unmöglich. Wo kommen wir her? Wo wollen wir hin? Was für einen Ort suchen wir und was machen wir damit, wenn wir ihn gefunden haben?

EARTH 2 Eine Plakatwand-Ausstellung

Die Entwicklung des Lebens auf der Erde hat Tempo aufgenommen. Die zunehmende Geschwindigkeit ist menschengemacht und die Art der Veränderung macht menschliches Leben zugleich bald unmöglich. Wo kommen wir her? Wo wollen wir hin? Was für einen Ort suchen wir und was machen wir damit, wenn wir ihn gefunden haben?

Abteilungen Grafik- und Druckgrafik Institut für Bildende und Mediale Kunst
Di, 〔1.6.〕
Di, 〔1.6.〕
VIE
Start empfohlen von Nordbahnhalle
Audio
Sprachkunst
in Kooperation mit den Wiener Festwochen
Live Stream

Ausgehend von einer gemeinsamen Beschäftigung mit dem Begriff des Archivs entwickeln Studierende der Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Audiowalks: Im Zentrum der unterschiedlichen Projekte steht dabei die gemeinsame Frage nach den Geschichten, die Geschichte kuratieren, nach der Gewalt, mit der sie durchgesetzt werden – und danach, wie ein „Schreiben trotz allem” aussehen könnte, das die Hinterzimmer und Bildrückseiten betritt und die Spielkarten neu mischt.

echo/ghost – Tryout Audio-Walk

Ausgehend von einer gemeinsamen Beschäftigung mit dem Begriff des Archivs entwickeln Studierende der Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Audiowalks: Im Zentrum der unterschiedlichen Projekte steht dabei die gemeinsame Frage nach den Geschichten, die Geschichte kuratieren, nach der Gewalt, mit der sie durchgesetzt werden – und danach, wie ein „Schreiben trotz allem” aussehen könnte, das die Hinterzimmer und Bildrückseiten betritt und die Spielkarten neu mischt.

Abteilungen Institut für Sprachkunst Sprachkunst
Di, 〔8.6.〕
Di, 〔8.6.〕, 〔17:00〕
Online
vom Resselpark
Diskurs
Installation und Site-Talk
Angewandte Innovation Lab
Live Stream

Impuls und Ort für das Zusammentreffen ist der „Collective Action Viewer“, eine Medieninstallation von Verena Tscherner & Joerg Auzinger im öffentlichen Raum am Karlsplatz. Katharina Gsöllpointner, Leiterin der Abteilung International Programmes for Sustainable Developments, beschäftigt sie sich intensiv mit Kunst und dem Digitalen, besonders auch in Zeiten des Klimawandels; brisante Themen die auch Tscherner/Auzinger in ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit verfolgen und die gemeinsam besprochen werden sollen.

Collective Action Viewer

Impuls und Ort für das Zusammentreffen ist der „Collective Action Viewer“, eine Medieninstallation von Verena Tscherner & Joerg Auzinger im öffentlichen Raum am Karlsplatz. Katharina Gsöllpointner, Leiterin der Abteilung International Programmes for Sustainable Developments, beschäftigt sie sich intensiv mit Kunst und dem Digitalen, besonders auch in Zeiten des Klimawandels; brisante Themen die auch Tscherner/Auzinger in ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit verfolgen und die gemeinsam besprochen werden sollen.

Abteilungen Andere Angewandte Innovation Lab
Di, 〔15.6.〕
〔10:00〕

Care/Care-Work

Di, 〔15.6.〕, 〔10:00〕
Online
vom Haus der Barmherzigkeit
Diskurs
Site-Talk
Kunst und Wissenstransfer
mit dem UniNEtZ
Live Stream

Die Soziologin Brigitte Aulenbacher, die Leiterin der Geriatrie Carina Thallinger im Haus der Barmherzigkeit, die Care-Arbeiterin Izabela Glowinska, der Student und langjährige Mitarbeiter im Haus Erna für betreutes Wohnen Martin Eckerstorfer und die Künstlerin Jenni Tischer gehen in einem von der Kunsthistorikerin Eva Maria Stadler moderierten Gespräch den verschiedenen Perspektiven soziologischer Analyse, Arbeitsrealität(en) und künstlerischer Praxen auf Care Work nach.

Care/Care-Work

Die Soziologin Brigitte Aulenbacher, die Leiterin der Geriatrie Carina Thallinger im Haus der Barmherzigkeit, die Care-Arbeiterin Izabela Glowinska, der Student und langjährige Mitarbeiter im Haus Erna für betreutes Wohnen Martin Eckerstorfer und die Künstlerin Jenni Tischer gehen in einem von der Kunsthistorikerin Eva Maria Stadler moderierten Gespräch den verschiedenen Perspektiven soziologischer Analyse, Arbeitsrealität(en) und künstlerischer Praxen auf Care Work nach.

Abteilungen Institut für Kunst & Gesellschaft Kunst und Wissenstransfer
Di, 〔22.6.〕
Di, 〔22.6.〕, 〔19:00〕
Online
vom Platz vor dem Bundesamtsgebäude
Performance
Lecture Performance
Kunst und Wissenstransfer
mit dem UniNEtZ
Live Stream

Wo ist Liebe?? In einem unmöglichen möglichen politischen Ritual hat es Jeremy Wades 5000 Jahre alte Battlefield Nurse satt, wie wesentliche Begriffe wie Pflege, Reparatur und Liebe in der gewaltsamen Gegenwart im Stich gelassen worden sind. Wir brauchen Liebe, die als eine Kraft der Unabhängigkeit den intimen Fremden und allen irdischen Geschöpfen dienen soll. Singe es! Die Battlefield Nurse wird eine partizipatorische Intervention anleiten, ein erfundenes politisches Ritual, das Liebe als eine hyperrelationale Ethik neu positioniert.

Jeremy Wade: Love Is Not Romance, honey! Lecture Performance von The Battlefield Nurse

Wo ist Liebe?? In einem unmöglichen möglichen politischen Ritual hat es Jeremy Wades 5000 Jahre alte Battlefield Nurse satt, wie wesentliche Begriffe wie Pflege, Reparatur und Liebe in der gewaltsamen Gegenwart im Stich gelassen worden sind. Wir brauchen Liebe, die als eine Kraft der Unabhängigkeit den intimen Fremden und allen irdischen Geschöpfen dienen soll. Singe es! Die Battlefield Nurse wird eine partizipatorische Intervention anleiten, ein erfundenes politisches Ritual, das Liebe als eine hyperrelationale Ethik neu positioniert.

Abteilungen Institut für Kunst & Gesellschaft Kunst und Wissenstransfer
CLOSE
 
 
 
Wir verwenden Cookies.